home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klang · Boulevard

Boulevard

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Mal süß, mal salzig, mal beides

Das Publikum liebt es, Klarinettisten fürchten es: Das berühmte aufheulende Sologlissando am Beginn von George Gershwins „Rhapsody in Blue“. Aber der Effekt funktioniert nicht nur bei dem schwarzen Holzblasinstrument, sondern auch auf der Trompete. Das beweist Simon Höfele gleich im ersten Track dieses Albums – einer kammermusikalischen Reise durch den Jazz, bei dem Gershwins „Rhapsody“, ein Satz aus seinem „Klavierkonzert in F“ und „An American in Paris“ als Bezugspunkt stehen. Dazwischen widmet sich Höfele, immer wieder die Trompete mit dem weicheren Flügelhorn tauschend, Titeln wie Miles Davis‘ „Blue in Green“, Elvis Costellos „Almost Blue“ oder Leonard Bernsteins „Rondo for Lifey“. Dabei taucht Höfele, unterstützt vom Pianisten Frank Dupree, dem Bassisten Jakob Krupp und dem Schlagzeuger Obi Jenne und dem Goldmund Streichquartett in ganz unterschiedliche Soundwelten ein, meistert den gepflegten Barsound ebenso wie die Klassikavantgarde. Um auf den Albumtitel zu verweisen: Mal schmeckt man eher das Süße, mal das Salzige durch.

Gershwin, Davis, Costello u. a.

„Salted Caramel“

mit Höfele, Dupree, Krupp, Jenne, Goldmund Quartett u. a.

Berlin Classics/Edel

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Wien folgt Berlin

Fremd ist den Berliner Philharmonikern Filmmusik nicht: Höhepunkte großer Filmscores waren bei den Konzerten in der Waldbühne zu erleben, und mit dem Soundtrack zu „Das Parfüm“ hat das Orchester schon vor Jahren seinen exklusiven Beitrag zu einem großen Film geleistet. Dass eines Tages der Film-Maestro John Williams persönlich am Pult stehen würde, war – vor allem nach seinem Wiener Album von 2020 – also nur eine Frage der Zeit. Im vergangenen Herbst ließ die lebende Filmmusik-Legende die Berliner Philharmonie unter dem „Imperial March“ aus „Star Wars“ erzittern und die Geigen bei „Leia‘s Theme“ schwelgen. Der Mitschnitt erscheint nun fast auf den Tag genau zu Williams‘ 90. Geburtstag.

mit Williams, Berliner Philharmoniker

Deutsche Grammophon/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Französische Bariton­Delikatessen

Die Lust vieler Sänger, mal von der Opernbühne und dem Konzertpodium herunterzusteigen, um die vermeintlich „leichte“ Muse zu entdecken, hat nun auch den niederländischen Bariton Thomas Oliemans gepackt. Er lässt Rollen wie Don Giovanni, Schaunard oder Wolfram von Eschenbach hinter sich und interpretiert nun französische Chanson-Delikatessen von „La Mer“ bis „Et maintenant“, von „Les feuilles mortes“ bis „Sous le ciel de Paris“ – umwoben von fantasievollen Orchesterarrangements, die mit so manchen Überraschungen („Le moulins de mon cœur“ als Arie im Stil von Bach!) daherkommen. Verblüffend auch der Beginn: Oliemans, auch ein veritabler Konzertpianist, eröffnet das Programm mit dem Thema aus César Francks Sinfonischen Variationen für Klavier und Orchester und lässt so seine Lieder aus dem Geist der französischen Spätromantik herauswachsen.

Frank, Giraud, Trenet u. a.

„Formidable!“

mit Oliemans, van den Brink, Amsterdam Sinfonietta u. a.

Channel Classics/Note 1

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Tanzendes Tiefblech voller Lebensfreude

Es gibt eben immer noch Instrumente, die völlig zu Unrecht im Schatten stehen oder sich bestenfalls in größeren Ensembles verstecken. Die kleine Tuba mit dem schönen lateinischen Namen Eufonium zum Beispiel, das Alphorn oder – ja, das gibt es wirklich – das „Wunderhorn“, hinter dem sich technisch gesehen eine Basstrompete verbirgt. Leider traut man diesen tiefen Bläsern, wenn sie dann doch mal vorkommen, kaum Virtuosität zu und erlebt sie meist in ruhigen, ernsten Partien. Das schweizerische Duo Giovivo, bestehend aus den beiden Multiinstrumentalisten Fabian Bloch und Muriel Zeiter, räumt nun mit all diesen Vorurteilen auf und liefert nicht nur eine äußerst mitreißende klingende Instrumentenkunde. In den vielseitigen tänzerischen Titeln, von denen Waldteufels „Schlittschuhläuferwalzer“ und Montis unsterblicher „Czárdás“ noch die bekanntesten sind, beginnt das tiefe Blech – plötzlich völlig schwerelos – zu tanzen. Das Träumerisch-Getragene kommt aber auch nicht zu kurz!

Sparke, Hall, Monti u. a.

„Serendipity“

mit Duo Giovivo

Genuin/Note 1

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Oliver Buslau, 05.03.2022, RONDO Ausgabe 1 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Genf liegt in Absurdistan

Für die Schweiz kommt es momentan knüppeldick. Die Banken müssen ihren ramponierten Ruf […]
zum Artikel

Hausbesuch

Stadtcasino Basel

Konzertsaal mit Quantensprung

Herzog & de Meuron spielen in ihrer Heimat auf: Nach vierjähriger Sanierung öffnet das Basler […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top