home

N° 1266
13. - 19.08.2022

nächste Aktualisierung
am 20.08.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Mat Hennek

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Der Anti-Virtuose

Nelson Freires ersten Schritte am Klavier waren schon vielsprechend. Bereits mit fünf Jahren gab er sein Konzertdebüt. Schon bald verließ er seine brasilianische Heimat, um in Wien beim Gulda-Lehrer Bruno Seidlhofer zu studieren. Und prompt heimste Freire bedeutende Preise wie die „Dinu-Lipatti-Medaille“ sowie die Trophäe beim Lissaboner Musikwettbewerb ein. Trotzdem: wenngleich Freire schon bald weltweit konzertierte und mit Dirigenten wie Kubelik, Boulez und Maazel zusammenarbeitete, konnte er nicht viel mit dem Glamour anfangen, den ähnlich bedeutende Pianisten in vollen Zügen genossen. Diese sympathische Zurückgenommenheit findet sich auch in seinen vielen Einspielungen wider, die er etwa für die Sony und die Decca machte. Besonders die Romantik hatte es ihm angetan – ihr Zauber, ihre Poesie, ihre Herzenswärme. Nun ist Freire im Alter von 77 Jahren in Rio de Janeiro verstorben. Und nicht nur seine enge Freundin Martha Argerich trauert.

Reinhard Lemelle, 04.12.2021, RONDO Ausgabe 6 / 2021



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

John Nelson

Klangmagier

Der inzwischen wichtigste Berlioz-Dirigent schließt die Feiern zum 150. Todestag des Komponisten […]
zum Artikel

Testgelände

Volt & Vinyl

Víkingur Ólafsson

Er sieht aus wie ein cooler Nerd. Doch der aus Island stammende Pianist Víkingur Ólafsson kann […]
zum Artikel


Abo

Top