home

N° 1265
06. - 12.08.2022

nächste Aktualisierung
am 13.08.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Moment der Wahrheit: Bruce (Xiaoyu) Liu freut sich nach der Preisverkündung über die Glückwünsche © Darek Golik/NIFC

Pasticcio

Chopin-Könner

15 Jahre lang war beim renommierten Chopin-Wettbewerb in Warschau der erste Preis nicht vergeben worden. Bis im Oktober 2000 ein gerade mal 18-jähriger Jüngling aus dem fernen China kam, spielte und siegte. Es war nicht Lang Lang, sondern sein schon damals wesentlich talentierterer Landsmann Yundi Li. Und wie es sich auch für die Schallplattenbranche gehörte, riss man sich sofort um diesen frischgekürten Sieger. Die Deutsche Grammophon machte das Rennen. Später wechselte Yundi Li zwischendurch zu EMI – um schließlich wieder zur DG zurückzukehren, und weitere vielbeachtete Alben aufzunehmen. Aktuell macht der 39-Jährige aber nicht mit neuem Tonträger oder Recital-Programm von sich reden. Vielmehr hat ihn sein Date mit einer Prostituierten nun ins chinesische Gefängnis und damit in die „Boulevard“-Schlagzeilen gebracht. Zwar hatte die Polizei versucht, den Fall zu anonymisieren. Trotzdem ist mittlerweile herausgekommen, dass Yundi Li im Sinne des chinesischen Gesetzbuches eine Straftat begangen hat. Was nun an möglicherweise schweren Repressalien auf ihn zukommen werden, steht noch in den Sternen. Der chinesische Musikverband zumindest hat schon Konsequenzen gezogen und ihren Klavierstar rausgeworfen.
„Party machen.“ So lautete nun die Antwort von Bruce (Xiaoyu) Liu auf die Frage, was er denn jetzt nach dem ganzen Wettbewerbsstress machen will. Ok. Zwischendurch will er auch noch etwas schlafen, wie der 24-Jährige Kanadier mit chinesischen Wurzeln bei der Pressekonferenz hinzufügte, in der plötzlich im Blitzlichtgewitter stand. Denn kurz zuvor konnte er sich erfolgreich in jene Siegerlist des Warschauer Chopin-Wettbewerbs eintragen, den zuvor Maurizio Pollini, Martha Argerich und auch Yundi Li gewonnen hatten. Ein Jahr lang, in völliger, coronabedingter Einsamkeit, hatte sich der in Paris geborene und in Montreal ausgebildete Bruce Liu auf das große Ausscheidungsrennen vorbereitet. Und nun ist er nicht nur um eine Trophäe sowie 40.000 Euro Preisgeld reicher. Auch die Deutsche Grammophon hat sich ihn bereits geschnappt und veröffentlicht bereits in diesen Tagen ein noch ofenwarmes Live-Album mit ihm.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Philipp van Endert

Der mit dem Mond tanzt

Jazz-Gitarre trifft Streicher: Bei van Endert und dem Filmorchester Babelsberg wird daraus eine […]
zum Artikel

Gefragt

Daniil Trifonov

Der Junge von der Wolga

Das russische Klavier-Wundertier macht sich rar und bleibt bei seiner Vorliebe für virtuoses […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Benedetto Boccuzzi wurde 1990 in New York City geboren und ist ein Pianist, Improvisator und Komponist. Auf seinem neuen Album „Im Wald“ stellt er Werke der Romantiker Robert Schumann und Franz Schubert den Zeitgenossen Jörg Widmann, Wolfgang Rihm und Helmut Lachenmann gegenüber. Dadurch entsteht ein ästhetischer Dialog zwischen den Generationen, der eine erweiterte Realität abbildet. In dem zweiteiligen Programm wird der Hörer dazu eingeladen, einen imaginären Zauberwald zu […] mehr


Abo

Top