home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Startseite · Konzert · Da Capo

(c) Brigitte Duftner

Buffonesker Routinier

Innsbruck (A), Festwochen der Alten Musik, Paërs „Leonora“

Festspiele auch in Innsbruck, wo man sich die 44. Festwochen für Alte Musik nicht virusvermiesen lassen wollte. Es sind auch die 10. unter der Leitung Alessandro De Marchis, wobei der italienische Dirigent nie an die Glanzzeit seines Vorgängers René Jacobs anknüpfen konnte. Didaktisch-thematisch war man gut aufgestellt, indem im 250. Beethoven-Jubiläumsjahr wieder mal Licht fiel auf „Leonora“ von Ferdinando Paër, 1804, ein Jahr vor der ersten von drei „Fidelio“-Versionen chorlos in Dresden uraufgeführt. Beide Vertonungen gehen zurück auf Jean Nicolas Bouillys Libretto für Pierre Gaveauxs Rettungsoper „Léonore, ou L’amour conjugal“ von 1798. Der Routinier Paër gab seiner 27. Oper die Gattungsbezeichnung „Fatto storico“, sie ist mal komisch (in der Marcellina-Geschichte), mal rührend (in der der sich hier Fedele nennende Gattenrettung der Leonora). Sie ist nett und unterhaltsam anzuhören, buffonesk, virtuos, vielfach Rossini vorwegnehmend, aber nicht sehr nachhaltig. Trotzdem spannend im Vergleich zu Beethovens Opernzwitter, der schon in seiner ersten Fassung viel weltanschaulicher, universeller sein will und natürlich viel eindrücklicher Klang erfindet, gerade weil der Schöpfer sein Opernhandwerk nicht versteht. Visionäres Talent und einzigartige Inspiration versus einst berühmtes und beliebtes Tonhandwerkertum – nach drei Stunden ordentlicher, aber harmloser Musiktheatermanufaktur ist man ganz und gar auf Beethovens Seite. Obwohl Eleonora Belloccis Leonora koloraturflammend zum Himmel singt, Marie Lys’ hier sehr aufgewertete Marcellina so kratzbürstig wie miezenschnurrig vokalsiert und im zweiten Akt auch Paolo Fanale es als Florestano tenorstrahlend Licht im Kerker werden ließ. Rollenpassgenau Rocco, Pizarro und der Rest, von der ursprünglichen Regisseurin Mariame Clément in andeutend heutiger Kleidung (Sonnenbrille, Proll-Haircut, Girliefähnchen) zu händeringenden „szenischen Interventionen“ angehalten. Der zu vernachlässigende Schwachpunkt: Wieder einmal das von De Marchi nur lasch angeführte Orchester.

Matthias Siehler, RONDO Ausgabe 4 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Franz Welser-Möst

„Die fetten Jahre sind vorbei.“

Mit RONDO sprach der Dirigent über seinen schweren Unfall mit 18 Jahren, das jüngste Publikum von […]
zum Artikel

Pasticcio

Zwei große Persönlichkeiten

Einmal angesprochen auf so manche Kolleginnen, die jenseits der Fünfzig einfach nicht von ihrer […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top