home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Angie Kremer

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Bach hinter Gittern

„Stargeiger im Knast“ – so eine Schlagzeile lässt normalerweise vermuten, dass da ein großer Musiker auf Abwege geraten sein könnte. Doch Gidon Kremer hat sich jetzt ganz und gar freiwillig in ein Bundesgefängnis im kanadischen Abbotsford begeben. Auf Einladung eines klassikbegeisterten Unternehmers, der über seine „Looking at the Stars Foundation“ Konzerte in Gefängnissen veranstaltet, trat der Jahrhundertgeiger Kremer vor Häftlingen auf, die auch wegen schwerster Straftaten einsitzen. Aber statt seichter Klassik-Unterhaltung spielte er auf seiner wertvollen Amati-Geige nun mit Bachs „Chaconne“ sowie den „Preludes to a Lost Time” von Mieczysław Weinberg Abgründiges und Gipfelstürmendes. Nicht nur das Publikum zeigte sich danach begeistert, sondern auch Gidon Kremer: „In gewisser Weise haben hier die Zuhörer die Musik aufmerksamer und begeisterter aufgenommen als so manches ‚normale‘ Konzertpublikum“.

Guido Fischer, 22.02.2020, RONDO Ausgabe 1 / 2020



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Dresdner Philharmonie

Brüder im Geiste?

In einer Aufnahmeserie mit seinem Orchester kombiniert Chefdirigent Michael Sanderling die […]
zum Artikel

Gefragt

Kerson Leong

Grundnahrungsmittel für Violinen

Der kanadische Geiger spielt die Solosonaten von Eugène Ysaÿe mit brennender Intensität und […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top