home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Startseite · Künstler · Gefragt

Gerlinde Sämann

Sängerin mit Vision

Schon früh verlor Sopranistin Gerlinde Sämann ihren Sehsinn, ihre berufliche Vision hingegen nicht. Die Sängerin wird heute u.a. von Sigiswald Kuijken und Ton Koopman engagiert; außerdem ist sie Mitglied des Ensembles „VocaMe“, das auf seiner neuen CD „Inspiration“ Musik von Hildegard von Bingen präsentiert. In Augsburg erzählte sie von Unterschieden und Gemeinsamkeiten zu anderen Musikern.

RONDO: Gerlinde, wie hat das Blindsein Deinen beruflichen Lebensweg beeinflusst?

Sämann: Positiv würde ich formulieren: In Bezug auf das Musikmachen selbst gibt es keine Unterschiede zwischen sehenden Kollegen und mir. Allerdings gestehe ich mir im Älterwerden, auf meine bisherige Karriere zurückblickend, auch ein, dass ich bisweilen an Grenzen gestoßen bin, die es bei anderen so nicht gegeben hat.

RONDO: Ich vermute, nicht alle Ensembleleiter sind von Anfang an überzeugt davon, dass Du perfekt auf Ihr Dirigat reagieren kannst …?

Sämann: Das funktioniert eigentlich immer problemlos. A und O ist das Atmen des Dirigenten. Einige wenige habe ich erlebt, deren Atmen nicht kongruent ist mit ihrem Dirigat: In solchen Fällen hilft mir dann ein neben mir stehender Kollege.

RONDO: Wie lernst Du Deine Stücke, nach was für Noten singst Du im Konzert?

Sämann: Es gibt eine Blindenschrift für Noten, ich verwende eine spezielle Schreibmaschine dafür. Im Falle des „Hildegard“-Programms von „VocaMe“ musste ich die Choralnotation in „normale“ Notenschrift übertragen. Eine Kollegin aus dem Ensemble hat mir die Stücke vorgesungen, und ich habe Text und Musik nach dem Gehör notiert.

RONDO: Wie ist das Programm der Hildegard-CD zu dem gereift, was wir jetzt hören?

Sämann: Wir beschäftigen uns u.a. intensiv mit den Texten, lesen sie auch laut. Grundideen für die Arrangements kommen vom Ensembleleiter Michael Popp, aber vieles entwickeln wir auch direkt beim Proben. Am Ende teilt sich die Spiritualität der Visionen Hildegards atmosphärisch mit, aber die explizite Gestaltung der Arrangements ist stark auf den Textinhalt bezogen.

RONDO: Apropos Spiritualität: Glaubst Du, dass Du Musik grundsätzlich anders, vielleicht verinnerlichter wahrnimmst als Sehende?

Sämann: Nein. Jeder Mensch nimmt Musik ganz individuell wahr, jeder erlebt sie vor dem Hintergrund seiner eigenen Innenwelt. Nur im direkten Austausch über diese Erfahrungen kann man anderen Einblick gewähren in dieses Erleben.

Hildegard von Bingen

Inspiration

Gerlinde Sämann, Michael Popp, VocaMe

Berlin Classics/Edel

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Michael Wersin, RONDO Ausgabe 6 / 2012



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Ophélie Gaillard 

London Calling

Auf einem barocken Streifzug entlang der Themse erkundet die Cellistin die unterschiedlichen […]
zum Artikel

Musikstadt

Barcelona

Nicht nur Party, Palmen und Kreuzfahrer- Station: Das stolze, schöne Barcelona will sich stärker […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin.
Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top