home

N° 1265
06. - 12.08.2022

nächste Aktualisierung
am 13.08.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Dreamteam

Als Georg Solti 1969 zum Music Director des Chicago Symphony Orchestra berufen wurde, hatte er mit seinen 57 Jahren schon zahlreichen Top-Jobs seinen Stempel aufgedrückt. Mit CSO aber sollte der als György Stern geborene Ungar nicht allein ein neues Kapitel in der Geschichte dieses Orchesters aufschlagen; gemeinsam hat man fürderhin unzählige Male Interpretations- und Schallplattengeschichte geschrieben. Davon kann sich der Hörer jetzt noch einmal umfassend überzeugen. Auf sage und schreibe 108 CDs kommt nämlich der komplette diskografische Output dieses Gespanns gebündelt heraus. Und was findet sich nicht alles darunter: die Sinfonie-Zyklen von Beethoven und Mahler, mit denen Solti auch bravouröse Gegenentwürfe etwa zu Karajan (Beethoven) und Bernstein (Mahler) gelangen. Aber auch die Brahms- und Bruckner-Serien lassen keine Wünsche offen, was klangfarbliche Beleuchtung bei gleichzeitiger rhythmischer Energetik angeht. Darüber hinaus ist Solti nicht nur als begnadeter Verdi-Dirigent zu bestaunen (sein „Otello“ mit Luciano Pavarotti und Kiri Te Kanawa ist weiterhin eine absolute Wucht). Ähnlich unerreicht ist die Aufnahme aus dem Jahr 1984 von Schönbergs „Moses und Aaron“ mit Barbara Bonney. Vibrierende Spannung, enorme Zugkraft, brillanter Funkenschlag und dramatische Explosivität – all dies kann man aber im Grunde in sämtlichen Aufnahmen erleben und bestaunen. Und selbst im heiligen Bach-Fach, u. a. bei der h-Moll-Messe, wusste Solti durchaus zu glänzen. Bis 1991 dauerte die feste Partnerschaft, ja Freundschaft zwischen Dirigent und Orchester an. Und wenn Solti später in seinen Memoiren bekennen sollte, dass seine Zeit beim CSO die „glücklichste in meinem Berufsleben“ war, dann glaubt man ihm das aufs Wort.

Solti Chicago (108 CDs)

Sir Georg Solti, Chicago Symphony Orchestra

Decca/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 04.11.2017, RONDO Ausgabe 5 / 2017



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Musikstadt

Callas gegen Ghiringhelli, Buhrufe für Freni

Mailand

„Modeshopping, ein Cappuccino und ein Besuch in der Scala“, so warb bis vor kurzem eine Airline […]
zum Artikel

Gefragt

Sophie Pacini

Qualfamilie

Mit „In Between“ beleuchtet die Pianistin musikalische Seelenverwandtschaften in den Familien […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Benedetto Boccuzzi wurde 1990 in New York City geboren und ist ein Pianist, Improvisator und Komponist. Auf seinem neuen Album „Im Wald“ stellt er Werke der Romantiker Robert Schumann und Franz Schubert den Zeitgenossen Jörg Widmann, Wolfgang Rihm und Helmut Lachenmann gegenüber. Dadurch entsteht ein ästhetischer Dialog zwischen den Generationen, der eine erweiterte Realität abbildet. In dem zweiteiligen Programm wird der Hörer dazu eingeladen, einen imaginären Zauberwald zu […] mehr


Abo

Top