home

N° 1236
15. - 21.01.2022

nächste Aktualisierung
am 22.01.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Dankt ab: Reiner Michalke (c) Patrick Essex/WDR

Pasticcio

Ende eines ewigen Hin und Her

Im April musste die Presseabteilung des Moers Festivals erneut mit dem Gerücht aufräumen, dass die diesjährige Ausgabe vielleicht doch nicht stattfinden wird. Kurz nach dem Ende des mit 12.000 Besuchern bestens frequentierten Jazz-Festivals machte sodann die Nachricht die Runde, dass der Künstlerische Leiter Reiner Michalke seinen Rücktritt angeboten hätte. Doch nach anscheinend konstruktiven Gesprächen mit den städtischen Verantwortlichen ließ Michalke vermelden, dass er bleiben wird. Aber nun ist es unwiderruflich: Nach immerhin elf Jahren hat er um die vorzeitige Auflösung seines noch bis 2020 gehenden Vertrags gebeten, die Stadt stimmte der Bitte einsstimmig zu. Und damit geht eine Ära zu Ende, was sich natürlich auch Michalke ganz anders vorgestellt hat. So erläuterte er in einem offenen Abschiedsbrief: „Ich musste nun erkennen, dass die sich seit Beginn diesen Jahres eklatant veränderten Arbeitsbedingungen in Moers keine verlässliche Perspektive für meine Weiterarbeit geboten haben. Und weitergehende Einschnitte, als die bereits vorgenommen worden sind, wollte ich nicht hinnehmen.“
Als Reiner Michalke 2006 seinen Job beim Moers Festivals antrat, war er natürlich voller Tatendrang. Und tatsächlich war es ihm auf Anhieb gelungen, den arg ramponierten Ruf dieses einstig renommierten Jazzfestivals nicht nur wieder zu verbessern. Michalke verankerte es dank zahlreicher Innovationen – wie dem ganzjährigen Posten „Improviser in Residence“ – in der internationalen Spitze. Trotzdem ging aber die Lokalpolitik immer mehr auf Distanz zum kulturellen Aushängeschild der niederrheinischen Stadt. Und angesichts der knappen Haushaltslage und der Defizite im Festivaletat dachte man immer wieder daran, es sterben zu lassen. Fast wäre es 2016 dann so gekommen. Was genau Michalke nun dazu bewogen hat, die Reißleine zu ziehen, ist nicht bekannt. Aber es waren wohl erneut rote Zahlen der Grund. Immerhin hat die Stadt zugesichert, das Festival auch im nächsten Jahr stattfinden zu lassen. Und Michalke – der hat sich bereit erklärt, bei der Suche nach einem Nachfolger zu helfen. Der muss dann aber wohl vor allen Dingen extrem risikofreudig und nervenstark sein.

Reinhard Lemelle



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Heinrich Schütz Musikfest

Erinnerungs-Kultur

Die dem Dresdner Kapellmeister gewidmeten Festspiele verbinden gleich drei mitteldeutsche […]
zum Artikel

Pasticcio

Au revoir

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Das ging aber flott. Erst 2016 hatte Daniel Harding seinen Job als neuer Chef des Orchestre de […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

[…] mehr


Abo

Top