home

N° 1254
21. - 27.05.2022

nächste Aktualisierung
am 28.05.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Spielen wie gedruckt: Kaitlyn Hova demonstriert ihr Instrument (c) hovalin.com

Pasticcio

Print!

Das Leben und da speziell die Computertechnologie schreibt unaufhörlich Geschichten, die sich für Otto-Normalverbraucher wie Fantasy-Stories lesen. Aber tatsächlich gibt es bereits die Möglichkeit, mit 3D-Druckern nicht nur Bikini-Oberteile und Fahrradrahmen zu fabrizieren. Aktuell sind Forscher auf dem besten Weg, irgendwann selbst menschliche Organe per 3D-Drucker herzustellen! Bis dieses „Bioprinting“ genannte Verfahren jedoch auch die TÜV-Reife erlangen wird, kann man nur staunen, was sich momentan mit gerade einmal einem Kilo Plastik sonst noch so ausdrucken lässt. Etwa eine spielbare Violine! Genau das ist nämlich gerade auch der amerikanischen Geigerin, Neurowissenschaftlerin und Softwareentwicklerin Kaitlyn Hova gemeinsam mit ihrem Ehemann Matt Hova gelungen! „Hovaline“ nennen sie ihr Instrument, dessen Produktionskosten sich auf lediglich um die 65 Euro belaufen. Auf der Internetseite www.hovalin.com kann man dafür die entsprechenden Infos runterladen und auch das Instrument in Aktion hören. Wer hingegen in den heimischen vier Wänden noch keinen entsprechenden High-Tech-Drucker stehen hat, der kann sich auch per Post eine ausgedruckte Geige zuschicken lassen – für dann ca. 550 Euro.
Obwohl es bei solchen Erfindungen immer noch etwas zu verbessern gibt, ist man durchaus vom soliden Klang der „Hovaline“ überrascht. Im Gegensatz zu ihrem klassischen Violinkörper ist derweil der französische Violinist und Computerfreak Laurent Bernadac bei seiner 3D-Drucker-Geiger „3Dvarious“ noch einen Style-Schritt weiter gegangen (www.3d-various.com). Das futuristische Ding sieht aus, als ob es für die Orchestermusiker vom Raumschiff Orion gedacht ist. Andererseits könnte man sich diese spacige Elektro-Geige auch sehr gut in den Händen von Nigel Kennedy vorstellen.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Testgelände

Kammermusik

Kain und Abel

Englische und französische Kammermusik erntet immer noch dünkelhafte Ablehnung. Dabei gibt es […]
zum Artikel

Fanfare

Proben, Pleiten und Premieren: Höhepunkte in Oper und Konzert

Die Logistik der Wiener Philharmoniker ist einmalig. Da wurde neben dem Operndienst (der im Januar […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Klarinettist Sebastian Manz und der Pianist Herbert Schuch sind beide anerkannte Meister auf ihrem Instrument. Für ihr neues Album bei Berlin Classics haben sie sich zusammengetan, um drei bedeutende Duowerke der Romantik gemeinsam zu durchschreiten, die auf raffinierte Art und Weise die Klarinettenstimme mit dem Klavierpart verweben: Johannes Brahms’ zwei Klarinettensonaten, die dieser dem damaligen Starklarinettisten Richard Mühlfeld auf den Leib schrieb, die späten Fantasiestücke […] mehr


Abo

Top