home

N° 1265
06. - 12.08.2022

nächste Aktualisierung
am 13.08.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Mozart für fünf Euro

Nicht, dass Mozarts Opern jetzt in Paris auf „Wolferls Resterampe“ verschleudert werden. Aber irgendwie zeigt Gérard Mortier als Chef der „Opéra de Paris“ Herz für angeschlagene Portemonnaies, wenn er für die kommende Spielzeit 2005/2006 gleich 12.000 Plätze zu Sommerschlussverkauf-Preisen à fünf Euro anbietet, um die Auslastung seiner beiden Häuser auf 100 Prozent zu treiben. Auch wenn diese Tickets erst 45 Minuten vor Aufführung angeboten werden – der Weg und das Warten lohnen sich. Denn nach Mortiers erster Saison, die zum gegenseitigen Beschnuppern mit dem Pariser Publikum wurde, bietet er jetzt seinen ersten richtigen Spielplan: mit einer Uraufführung der Finnin Kaija Saariaho („Adriana Mater“), Hindemiths „Cardillac“ unter Kent Nagano und natürlich zum Mozart-Jahr 2006 mit den Da- Ponte-Opern. Und wer noch weiter sparen will, der kann das beim Thalys, der Schnellzugverbindung von Köln nach Paris. Auf jedes Opernbillet gibt es da 15 bzw. 25 Prozent Rabatt beim Zugticket.

Guido Fischer, 28.02.2015, RONDO Ausgabe 4 / 2005



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Cancel Culture I

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Das unweit von Köln im Bergischen gelegene Städtchen Lindlar galt selbst auf der regionalen […]
zum Artikel

Gefragt

Esther Abrami

Klezmer zum Zitronentee

Auf ihrem Debütalbum kombiniert die Geigerin Esther Abrami neuarrangierte Klassik-Highlights mit […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Benedetto Boccuzzi wurde 1990 in New York City geboren und ist ein Pianist, Improvisator und Komponist. Auf seinem neuen Album „Im Wald“ stellt er Werke der Romantiker Robert Schumann und Franz Schubert den Zeitgenossen Jörg Widmann, Wolfgang Rihm und Helmut Lachenmann gegenüber. Dadurch entsteht ein ästhetischer Dialog zwischen den Generationen, der eine erweiterte Realität abbildet. In dem zweiteiligen Programm wird der Hörer dazu eingeladen, einen imaginären Zauberwald zu […] mehr


Abo

Top