home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Startseite · Künstler · Gefragt

Filmmusik zu „Vitus“

Drama eines Wunderkindes

Im Schweizer Filmdrama „Vitus“, das zu Weihnachten in die deutschen Kinos kommt, spielt die Rolle des „Wunderkindes“ der 14-jährige, hochbegabte Pianist Teo Gheorghiu.

Irgendwie passt dieser Film ins Mozartjahr: Da kommt ein Junge auf die Welt, der sich im Alter von sechs Jahren als mathematisches und musikalisches Talent entpuppt, dann in diese Wunderkindrolle hineingedrängt wird und erst einmal die Probleme der ihn umgebenden Erwachsenen lösen muss, bevor er die Freiräume findet, in denen er sich angemessen entwickeln kann.
Es geht allerdings nicht um den kleinen „Amadeus“, sondern um ein Kind unserer Zeit: Vitus ist ein Junge, der lieber „normal“ wäre und vor seinem eher desinteressierten Vater und seiner pädagogisch ganz und gar in Richtung Wunderkind und Ausbildung zielenden Mutter am liebsten zu seinem Großvater in die Berge flieht – einem eigensinnigen, widerborstigen Lebensphilosophen, dessen Schreinerei auf Vitus große Faszination ausübt. Hier träumt er einen ganz anderen Traum: den Traum des Fliegens nämlich, in dem sich auch das Motiv der Flucht und der Überwindung widerspiegelt.
Wie dieses Schweizer Künstlerdrama des Schweizer Filmemachers Fredi M. Murer ausgeht, sei nicht verraten. Das Besondere am Film ist jedoch: Die Rolle des Vitus übernimmt ein wirklich musikalisch Frühbegabter – der 1992 geborene Pianist Teo Gheorghiu. Er spielt einerseits an der Seite des Großvaters Bruno Ganz die Hauptrolle, andererseits hat er die klassischen Tracks zum Soundtrack beigetragen – so zum Beispiel zwei Sätze aus Schumanns Klavierkonzert und Stücke von Liszt, Mozart und Scarlatti.
Im Rahmen seiner Arbeit am „Vitus“-Film gab der junge Pianist, der unter anderem in London studiert, auch gleich sein Debüt in der Zürcher Tonhalle – mit Schumanns Klavierkonzert. Die klassischen Momente des Filmes sind in die Filmmusik des Schweizer Komponisten Mario Beretta eingebettet, die als Gegenbild die seelischen Zustände der Hauptfigur zum Ausdruck bringt – übrigens auch mit deutlicher Verwendung des Klaviers. Wie eine Insel im Fluss der Musik und der Geschichte wirkt ein Ausschnitt aus Bachs „Goldberg-Variationen“ – gespielt vom russischen Pianisten Alexey Botvinov.

Neu erschienen:

Vitus – die Originalfilmmusik

Teo Gheorghiu

Sony

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Oliver Buslau, RONDO Ausgabe 6 / 2006



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Berlin, Staatsoper im Schillertheater

Ob auch diese „Tosca“ 38 Jahre lang im Repertoire bleiben wird wie die Vorgängerproduktion an […]
zum Artikel

Musikstadt

Frankfurt

„Zur Oper bitte.“ – „Zu welcher?“: Alltag in einem Frankfurter Taxi. Aber jene Oper, die […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top