home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Künstler · Gefragt

Mayra Andrade

Neu Heimat Paris

Die Lieder ihrer Debüt-CD zaubern ein lateinamerikanisches Flair, auch wenn Mayra Andrade vom harten Schicksal der Emigranten singt.

„Ich weiß genau, dass das Leben hier hart ist“, singt Mayra Andrade. „Aber ganz sicher ist die Emigration keine Lösung ... Zwing mich nicht zum Gehen. Man kann keine Kinder in einem Nest erziehen, aus dem der Vater geflohen ist.“ Ein bisschen Arbeit fordert sie. Die Papiere hat sie zusammen – aber wozu braucht man einen Pass, wenn man eigentlich bleiben will? Mayra Andrade hat Lieder derer geschrieben, die außerhalb des europäisch-amerikanischen Wirtschaftsblocks leben. Die Frau des Fischers ist ihr Thema, die bei jeder Ausfahrt ihres Mannes eine Kerze vor einer Statue der Jungfrau Maria anzündet und sich wünscht, dass der Ernährer zurückkehrt: Eine archaische Welt, in der Natur und Mensch miteinander ringen.
Sie selbst hat sich anders entschieden. Sie ist gereist – schon immer. Geboren wurde sie 1985 auf Kuba. Aufgewachsen ist sie in Senegal, Angola, Deutschland und auf den Kapverden. Sie gab Konzerte in Praia und Mindelo, dem Geburtsort von Cesaria Evora auf der Insel São Vicente. Bei ihr trat sie auch als Sängerin in der Vorgruppe auf. Das war bei einem Konzert auf dem Festival des Pariser Jazzclubs „New Morning“. Da war Mayra Andrade schon via Lisabon in Europa angekommen und hatte nach dem Start in Klubs erste Auftritte hinter sich. Der Globalisierung stellen ihre Songs eine einfache Welt gegenüber, eine Welt der Fischer und Bauern. „Mana war ein schönes, junges Mädchen“, heißt es andernorts. Doch dann ging sie in die Stadt, heiratete und wollte etwas Besseres sein – aber nichts war gut genug, und so bereute sie den Schritt.
Mayra Andrade kam besser zurecht. Sie hat sich in der französischen Weltmusikszene etabliert. In ihrer Band spielt der Kameruner Etienne Mbappé Bass und der Brasilianer Zé Luis Nascimento Percussion. Gitarren, Elektro- oder Kontrabass und Percussion reichen aus, um ein leichtes, südamerikanisches Flair zu zaubern. Nach Urlaub klingen die Lieder, nach Entspannung und dem Traum von einer Welt, die mit der Realität in den Metropolen wenig gemein hat.

Neu erschienen:

Navega

Mayra Andrade

RCA/Sony

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Werner Stiefele, 13.09.2014, RONDO Ausgabe 1 / 2007



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Bösendorfer Flügel

Fülle, Wärme und Kantabilität

Der Schweizer Bernhard Ruchti ist ein absoluter Fan der Klaviermanufaktur. Was ihn so an den Wiener […]
zum Artikel

Gefragt

Jakub Józef Orliński

Mit Testosteron gesungen

Countertenöre klangen für ihn immer zu weiblich. Da machte dieser Pole ‚männliche’ Obertöne […]
zum Artikel

Kronjuwelen

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Ernst von Dohnányi war seinerzeit eine nicht nur einflussreiche Persönlichkeit im ungarischen […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top