home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Startseite · Konzert · Hausbesuch

Händel und die Konfessionen in Halle

Zwischen allen Stühlen

2012 jährt sich der Tod des Organisten Friedrich Wilhelm Zachow zum 300. Mal. Friedrich Wilhelm wer?! Der Kirchenmusiker wäre heute unbekannt, hätte nicht einer seiner Schüler von Zachows solide lutheranischer Orgelbank in Halle weg die musikalische Welt eroberte: Georg Friedrich Händel.

Die Händelfestspiele Halle haben sich in Zachows rundem Todesjahr vorgenommen, Händels Verhältnis zu den Konfessionen zu beleuchten. Denn trotz seiner Herkunft aus streng lutherischer Familie wurde er im päpstlichen Rom zum gefeierten Komponisten katholischer Psalmen und Oratorien und Mittelpunkt der Adels- und Kardinalspaläste – ohne deshalb zu konvertieren, wie Bach-Sohn Johann Christian. Während Vater Bach zwischen pietistischen Leipzigern und katholischem Dresdner Hof lavierte, verbrachte Händel den Großteil seines Lebens im anglikanischen London. Und wiederum setzte er sich intensiv mit der Kirchenmusiktradition der Anthems auseinander und bescherte dem Königshaus Fest- und Krönungsmusiken vom Feinsten. In seinen letzten Jahrzehnten fütterte er das Selbstverständnis des aufgeklärten britischen Bürgertums als auserwähltes Volk mit alttestamentarischen Erbauungsstoffen – und verlegte das Oratorium aus dem Gebetsin den Konzertsaal.
Nicht weniger als sechs Oratorien und drei Opern Händels stehen auf dem Programm, passend zum Thema werden Exkursionen zu Konzerten in den Lutherstädten Eisleben und Wittenberg angeboten. Für die mehr als 100 Veranstaltungen konnten nicht wieder nur die einschlägigen Namen, sondern Künstler gewonnen werden, die Vorfreude wecken. Im Programm finden sich Philippe Jaroussky, Jordi Savall, Ragna Schirmer und Bernarda Fink. Enrico Onofri leitet das kammerorchester basel in »Poro, Re dell’Indie« und Eduardo López Banzo sein spanisches Al Ayre Español in Scarlattis »Martirio di Santa Teodosia«. Populäres Crossover lockt mit Feuerwerksmusik, während Jan Assmann sich in einem Festvortrag das Oratorium »Israel in Egypt« entschlüsselt. Das Jugendbarockorchester »Bachs Erben« darf sich auf das Opernfragment »Genserico« stürzen. Geheimtipp: das Konzert von Ausnahme- Harfenistin Margret Köll und Lautenist Luca Pianca am 8. Juni.

www.haendelfestspiele.halle.de

Carsten Hinrichs, RONDO Ausgabe 2 / 2012



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Vladimir Horowitz

Seelenfieberkurven in Chicago

Am 26. Oktober 1986 verabschiedete sich der Pianist von seinen Chicagoer Fans mit einem Recital, […]
zum Artikel

Gefragt

Fazıl Say

Die Weise von Liebe und Krieg

Das altgriechische Epos vom Trojanischen Krieg liefert den Stoff für eine neue Klaviersonate des […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top