home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Startseite · Künstler · Gefragt

Jean-Guihen Queyras

Immer auf der Kippe

„Balance“ ist sein Lieblingswort. Der 40-jährige kanadische Cellist Jean-Guihen Queyras bewegt sich immer auf Messers Schneide – zwischen Alter Musik und Avantgarde, Stahl- und Darmsaiten, Carnegie Hall und Schwarzwaldidylle. In Freiburg besuchte ihn Tilman Stamer.

Wo früher schmucklose französische Militärkasernen standen, prägen heute Solardächer, Horden spielender Kinder und unzählige Fahrräder das Erscheinungsbild des Vauban-Geländes in Freiburgs Süden. Mittendrin sorgt ein 40- jähriger Familienvater – den man gut und gerne eine Dekade jünger schätzen würde – dafür, dass die Kinder ins Bett gehen und nicht mehr allzu lange „Harry Potter“ hören. Jean-Guihen Queyras fühlt sich wohl im Schwarzwald. In Montréal geboren, groß geworden mit Harnoncourt-Platten in Algerien und Frankreich, sieht sich der Cellist nicht als Großstadtmensch, schätzt die Mischung aus Beschaulichkeit und regem Kulturleben – etwa die Arbeit mit dem Freiburger Barockorchester oder auch seine Professur in Stuttgart.
Mit dem FBO spielte er 2004 Haydnkonzerte ein. Hört man allein den atemberaubenden Ritt über die Darmsaiten im Finalsatz des C-Dur-Konzerts, so erfährt man schon einiges über die Musizierlust und -kunst des quirligen Kanadiers. Queyras jedoch in der Schublade der „Historiker“ zu verstauen, wäre unsinnig, da gibt es nämlich auch den Modernen, den langjährigen Solisten in Boulez’ Ensemble intercontemporain. Wollen wir das romantische Repertoire nicht unterschlagen, so bleibt ein ständiges Springen zwischen musikalischen Welten, dessen einzige Konstante sein Instrument von Gioffredo Cappa (1696) zu sein scheint, das er für die verschiedensten Anforderungen lieber umständlich umbaut, als auf ein anderes zu wechseln. „Mein Instrument ist mein Kumpel“, verrät er strahlend. „Die Darmsaiten sprechen leichter an, sind schneller. Natürlich kann auch leichter etwas schiefgehen. Ich glaube, ein Teil der Energie, die man beispielsweise beim Haydn spürt, kommt daher, dass man immer auf der Kippe ist. Man kann nie relaxen.“
Nun hat Queyras die Bach’schen Cellosuiten komplett eingespielt. Damit stellt er sich automatisch einer Diskussion, in der Begriffe wie „Heiligtum“, „Altes Testament“ oder „musikalische Exerzitien“ umhergeistern. Ihn selbst irritiert solcher Überbau: „Bach hat so viele Facetten, auf der einen Seite diese Konstruktion und Logik, auf der anderen Seite aber auch Esprit, Scherz und die physischen, tänzerischen Aspekte der Musik, also alles andere als etwas Asketisches.“ Die Aufnahmen entstanden sechs Tage hintereinander, pro Tag eine Suite. „Danach war ich völlig erledigt. Die Suiten erfordern immense Konzentration.“ Auf die Frage nach prägenden Interpretationen fällt zum einen der Name Anner Bijlsma, bei dem er die Werke intensiv studierte, und zum anderen – vielleicht etwas überraschend – die erste Einspielung Yo-Yo Mas mit ihrer „absolut faszinierenden Balance von Lyrik und Rhetorik“.
Den Bach hat Queyras auf der modernen Version seines Cellos eingespielt. Dass er „momentan bei Bach mehr modern zuhause“ sei, liege wohl an seinem Projekt „6 Suites, 6 Échos“, bei dem er Komponisten mit einem „Kommentar“ zu je einer Bachsuite beauftragte und diese dann pärchenweise auf dem modernen Cello aufführte. „Das Projekt gibt wie im Zeitraffer meine Auseinandersetzung der letzten zehn Jahre mit der Bach’schen Musik wieder."
Solange die Balance stimmt, fühlt sich Jean- Guihen Queyras pudelwohl – „auf der Kippe“ zwischen Stahl und Darm, zwischen Carnegie Hall und Hochschule und zwischen Frankreich und Deutschland, zumal der „französisch Fühlende“ im Schatten des Freiburger Münsters eine der „weltbesten Fromagerien“ für sich entdeckt hat.

Neu erschienen:

Johann Sebastian Bach

Suiten für Violoncello solo

Jean-Guihen Queyras

harmonia mundi

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Tilman Stamer, RONDO Ausgabe 4 / 2007



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Happy End!

Selbst die unnachgiebigsten Verfechter der deutschen Sprachkultur werden diesen Top-Hit Nr. 1 unter […]
zum Artikel

Gefragt

Martin Stadtfeld

Freiheit siegt

Mit dem „Piano Songbook“ verabschiedet sich der Pianist von großen Effekten und zeigt, dass […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top