home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Konzert · Hausbesuch

Appenzeller Bachtage

Seit sechs Jahren arbeiten Chor & Orchester der im schweizerischen St. Gallen ansässigen J. S. Bach-Stiftung an einem Mammutprojekt. Unter der Leitung von Rudolf Lutz führt man Monat für Monat in der Kirche des benachbarten Örtchens Trogen eine Bach-Kantate gleich zwei Mal auf. Denn dazwischen wird eine „Reflexion“ eingelegt, bei der der barocke Kantatentext aus heutiger Sicht von einer Persönlichkeit aus Kultur, Wirtschaft oder Politik betrachtet wird. Wohl im Jahr 2030 soll dann dieses Bach-Unterfangen nicht nur komplettiert, sondern vollständig auf DVD, CD und in einer Text-„Bach-Anthologie“ dokumentiert sein.
Aufbauend auf den Erfahrungen der ersten Jahre, in denen bereits 70 Kantaten im historischen Klanggewand zu hören waren, veranstaltet die Bach-Stiftung nun erstmalig die Appenzeller Bachtage (13.– 17. August). Und besonders diskutiert wird dabei die Frage, auf welchem aufführungspraktischen Weg man Bach am Nächsten kommt. Wie kann man, darf man, soll man Bach heute aufführen? Was meint die neueste Bachforschung? Was sagen die Interpretinnen und Interpreten? Was offenbaren historische Bachinterpretationen? Was können wir in der aufgeklärten Moderne mit den barocken Texten (noch) anfangen? Und was hat der Lutheraner Bach Andersgläubigen und Areligiösen zu sagen? All diesen Themenkomplexen werden sich hochkarätige Musikwissenschaftler und Praktiker wie Michael Maul (Leipzig) und Jörg-Andreas Bötticher (Basel) in ihren Referaten widmen. Aber selbstverständlich kommt zum Einstand auch das gehaltvolle Klangereignis nicht zu kurz. In Privathäusern und kleineren Sälen treten etwa Pianistin Angela Hewitt sowie Mayumi Hirasaki (Violine) und Christine Schornsheim (Hammerflügel) auf. Noldi Alder und sein Ensemble spiegeln Bach tatsächlich in der Appenzeller Volksmusik! Und bei dem Kantatenkonzert erklingt Bachs „Was frag ich nach der Welt“ (BWV 94) mit internationalen Spitzensolisten wie Nuria Rial. Insgesamt 19 Veranstaltungen sorgen so für fünf ereignisreiche Tage in einer stimmungsvollen Atmosphäre und Landschaft des Appenzeller Mittellandes.

Reinhard Lemelle, 07.06.2014, RONDO Ausgabe 3 / 2014



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Brigitte Fassbaender

Ein jedes Ding hat seine Zeit

Zum 80. Geburtstag der Mezzosopranistin blickt eine neue Jubiläums-Edition auf ihre großen […]
zum Artikel

Blind gehört

Vladimir Jurowski: „Ich bin eigentlich ein Tüftler“

Das könnte russische oder angloamerikanische Musik sein, 20. Jahrhundert, klingt wie Filmmusik … […]
zum Artikel

Da Capo

London, Royal Opera House: Beethovens „Fidelio“

Unter der Trikolore wird noch echt guillotiniert und anschließend schmeißt Jacquino den […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top