Responsive image

Luxury Habits

Nils Wogram, Root 70

nWog Records/Edel:Kultur 1046162NWO
(65 Min., 10/2016)

Angeblich wollte Nils Wogram beim Album „Luxury Habits“ alle Konzepte hinter sich lassen und einfach nur spielen. Dieses Konzept der vorgeblichen Konzeptlosigkeit ging auf, denn am Ende der zweitägigen Aufnahmesession hatte Wograms „Root 70“ genanntes Quartett ein intensives, dichtes, wohlgeformtes Album aufgezeichnet, das einerseits von dem perfekten Zusammenspiel des Posaunisten Wogram mit dem Altsaxofonisten Hayden Chisholm und anderseits von der nicht minder perfekten Integration von Blasinstrumenten mit dem Bassisten Matt Penman und dem Schlagzeuger Jochen Rueckert lebt. Bei älteren Jazzfans könnten gar nostalgische Erinnerungen an die frühen Aufnahmen des Albert Mangelsdorff Quintetts aus den 1960ern mit den beiden Saxofonisten Heinz Sauer und Günter Kronberg aufkommen: Wie diese legendäre Formation zaubert Wograms Quintett Schwebezustände, in denen die Musik wie von selbst zu strömen scheint und Saxofon und Posaune zu einem einzigartigen Klang verschmelzen. In trauter Zweisamkeit spielen sie sich Melodien zu, vereinigen sich zu Unisono-Passagen, gleiten gemeinsam auf- und abwärts, springen, hüpfen und tänzeln durch eine immense Fülle von Themenvariationen. Hinzu kommen wunderbar bewegliche Solomomente von Wogram, in denen er unter anderem – wie Mangelsdorff nach den 1970ern – mehrstimmige Klänge aus der Posaune lockt. Und hinter all dieser großartigen Musik soll kein Konzept stecken? Das mag glauben, wer will.

Werner Stiefele, 29.04.2017



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top