Zuchtmeister und Beau, Vollblut-Italiener und Universalist. Ob Riccardo Muti in jedem Repertoire gleich gut ist, darüber mag man streiten. Nicht aber darüber, dass seine Verdi-Aufnahmen für die EMI (jetzt Warner) das absolute Herzstück seines Dirigentenlebens waren. Er selbst führt sich im – zu schmalen – Booklet auf Arturo Toscanini als ästhetisches Vorbild zurück. Mit dem großen Choleriker verbindet ihn ein pointiert fester Zugriff. Aber Muti ging orchestral luxurierender und vokal glückhafter vor. Zum Schwärmen!
Da ist die epochale, belcantohaft besetzte „Aida“ mit Montserrat Caballé. Und der wohl beste „Ballo in maschera“ mit Martina Arroyo, Domingo und Piero Cappuccilli. Als „Don Carlo“ konnte Muti immerhin noch Luciano Pavarotti aufbieten. Als „Traviata“ Renata Scotto sowie Sherrill Milnes als „Macbeth“. Für etwas randständigere Werke wie „Attila“ und die „Sizilianische Vesper“ gab es hier noch Samuel Ramey und Cheryl Studer. Alles möglich gemacht durch sorgfältige, gewiss auch trotzige Qualitätsstandards eines leisen Hitzkopfs. Ergebnis: ein Who-is-Who des Verdi-Gesangs der Jahre 1974 bis 1989.
Eine DVD mit Proben- und Interviewausschnitten (OmU) bestätigt, dass sich Muti als Lordsiegelbewahrer einer italienischen Verdi-Tradition sieht und sah. Aufgenommen in Mailand, London und Berlin, fehlen hier nur jene schwächeren Beiträge, die bei anderen Firmen erschienen („Trovatore“, eine weitere „Traviata“ sowie „Otello“ und „Falstaff“). Eine Luxus-Box zum obszönen Rausschmeißerpreis. Dieser Muti muss!

Robert Fraunholzer, 30.07.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top