Responsive image

Parvaneh

Thomas Rückert Trio

Double Moon/in-akustik 05703372
(53 Min., 10/2014 & 2/2015)

Das persische Wort „Parvaneh“ meint den Schmetterling; außerdem wurde 2015 ein gleichnamiger Film für den Oscar nominiert, in dem eine afghanische Migrantin ihr erstes in der Schweiz verdientes Geld nach Hause überweisen möchte, aber bestohlen wird. Als ersten und letzten Titel des Albums hat das Klaviertrio um Thomas Rückert „Parvaneh (Song For B)“ beziehungsweise „Song For B. (Parvaneh)“ so leise, besinnlich und doch luftig angelegt, dass beide Erklärungen greifen könnten. Zart und leise wehen die Töne aus den Instrumenten: ein sanfter, melancholischer Traum. Auch die übrigen zehn Titel unterscheiden sich vom Mainstream der Piano-Trios. Weich greifen die Melodien von Rückerts Klavier und dem Kontrabassisten Reza Askari ineinander, und der Schlagzeuger Fabian Arends setzt Besen und Sticks so zurückhaltend und perkussiv ein, dass auch hier weite, schwebende Klänge entstehen, die ein stets zu fühlender, aber nicht ständig ausgeführter Puls verbindet. Hektik ist dieser Musik fremd; andererseits ist das Zusammenspiel der einzelnen Instrumente so intensiv und abwechslungsreich, dass elegante, nie abreißende Spannungsbögen entstehen. Impressionistisch leicht, fast schon pointilistisch wirken die Stücke und lassen dem Hörer dadurch Zeit und Muße, sich in das Klanggeschehen einzufühlen. Sie fordern nicht, sie reißen nicht mit. Wohl aber schaffen sie Raum, die eigenen Gedanken mitfließen zu lassen.

Werner Stiefele, 11.07.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top