Responsive image

African Magic

Abdullah Ibrahim

Enja/Soul Food TIP-888845-2
(55 Min., 7/2001) 1 CD

Der 68jährige Kapstädter Bandleader bestreitet Triokonzerte aus einem Pool bewährter Eigenkompositionen, die er zu immer anderen Medleys montiert. Ibrahims Tonwship-Jazz zeichnet sich durch hymnische, eher getragene Melodien aus, die eine emotionale Mitte zwischen dem Zweckoptimismus der leidgeprüften Afrikaner und dem Blues-Feeling des amerikanischen Jazz halten. Die von tiefer Religiosität und politischer Unbeugsamkeit getragene Musik Ibrahims, füllt eine im Grunde nicht vorhandene Nische zwischen Folk und Jazz und war daher im Berliner Haus der Kulturen der Welt, wo vor anderthalb Jahren dieser für ihn repräsentative Mitschnitt entstand, auch am richtigen Platz. Ibrahim, der aus zahlreichen Quellen schöpfende Musiker, ist, so paradox es klingt, ein Eklektiker reinsten Wassers – seine Musik klingt wie aus einem Guss. Dass sie hohen Wiedererkennungswert besitzt, spricht nicht unbedingt gegen sie.

Mátyás Kiss, 15.02.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top