Responsive image

Live At Bird's Eye

Klaus Ignatzek, Claudio Roditi

Village/ZYX VILCD 1023-2
(78 Min., 10/2001) 1 CD

Dass hier ein blendend eingespieltes Ensemble seinen 15. Geburtstag feiert, ist zwar kein außergewöhnliches, aber doch ein erfreuliches Ereignis - zumal sich in dieser Zeit nach einigen Besetzungsänderungen eine wirklich ideale Besetzung herauskristallisiert hat.
Trotz der Tatsache, dass alle Mitglieder des Quintetts aus verschiedenen Ländern kommen, schaffen sie es regelmäßig, ausgiebig auf Tournee zu gehen: Klaus Ignatzek aus Deutschland spielt Klavier und liefert eigene Kompositionen, Jean-Louis Rassinfosse aus Belgien zupft den Bass, und Bruno Castellucci aus Italien bearbeitet das Schlagzeug.
Für die eigentliche Überraschung sorgen die Bläser - es sind beides südamerikanische Trompeter. Man sollte meinen, dass der Brasilianer Claudio Roditi und der Argentinier Gustavo Bergalli - noch dazu bei einer solchen Spieldauer - schnell für Überdruss sorgen: Das Gegenteil ist der Fall, außerdem kommen auch die übrigen drei auf den konzerttypisch überlangen Titeln ausgiebig zum Zuge. Das Ergebnis ist moderner (und damit längst klassischer) Hardbop, wie er im Buche steht. Den sollte sich kein Freund der im Sinne Clifford Browns geblasenen Jazztrompete entgehen lassen.

Mátyás Kiss, 12.12.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sie stand an der Supermarktkasse, als er fragte. Nein, hier geht es nicht etwa um einen Heiratsantrag, sondern nur um die bescheidene Frage, wie der Trompeter Simon Höfele und die Pianistin Elisabeth Brauß für ihr neues Album zusammenfanden. Die beiden jungen Künstler haben sich in ihrem Bereich jeweils einen Namen gemacht und so wundert es denn auch nicht, dass diese Kollaboration zu einem sehr vielversprechenden Hörergebnis führt. Hatte Höfele mit seinem Vorgängeralbum „Standards“ […] mehr »


Top