Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Klavierkonzerte Nr. 18 KV 456 und 19 KV 459

Andreas Staier, Concerto Köln

Teldec/Warner Classics 8573-80676-2
(55 Min., 1/2000) 1 CD

Als ich den großen Gustav Leonhardt einmal interviewte, fragte ich ihn unter anderem, warum er sich auf das vorklassische Repertoire beschränke. Seine Antwort: "Nach Bach braucht man alle zehn Jahre ein neues Instrument." Die Frühzeit des Hammerklavierbaus erlebte viele verschiedene Modelle und Mechaniken des Instruments, und auch geografisch herrschten Unterschiede.
Andreas Staier hat viele Flügel, und natürlich kennt er sich aus: Auf dieser Aufnahme zweier Mozart-Klavierkonzerte musiziert er zusammen mit dem Concerto Köln auf dem Nachbau eines Walter-Flügels aus dem Wien der 1780er Jahre. Auch Malcolm Bilson verwendet in seiner Hammerflügel-Gesamteinspielung mit Gardiner ein ähnliches Instrument. Doch damit hören die Ähnlichkeiten auch schon auf. Wo Gardiner und Bilson verspielt, duftig, fast ein wenig leichtfertig zu Werke gehen, nimmt Staier diese Partituren mit großer Strenge in den Blick. Nicht umsonst enthält das Beiheft ein höchst inspiriertes Gespräch zwischen Staier und Alfred Brendel.
Hier ist ein Mozart-Bild zu entdecken, das ohne Rokoko-Zöpfchen auskommt und den geistigen Anspruch dieser Partituren ernst nimmt. Dabei ist das Concerto Köln Staier ein ebenbürtiger Partner.

Stefan Heßbrüggen, 08.02.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top