Responsive image
Diverse

„... vom küsslichen Mund ...“ - Lieder der Zeit von Wolfgang Amadeus Mozart

Markus Schäfer, Christine Schornsheim

Crystal/Delta Music
(66 Min., 12/2009)

Zwar enthält diese CD kein einziges Lied von Wolfgang Amadeus Mozart, aber wer nicht gerade das Köchelverzeichnis bis hin zu den Gelegenheitswerken auswendig gelernt hat, dem könnte man ohne weiteres eine Handvoll der hier eingespielten Stücke als Einfälle des großen Wolfgang unterjubeln. Mag auch heute kein Mensch mehr den Staatskanzleirat Nikolaus Freiherr von Krufft kennen – wer sein Lied vom flatternd entfleuchenden „Papagoy“ hört oder sich von den Molltrübungen seines „Lieds aus der Ferne“ berühren lässt, wird die geistige Verwandtschaft der beiden Gesellschaftsliedkomponisten sofort spüren.
Der frisch entdeckte „Volkston“, das Strophenlied und die tändelnde, manchmal auch leicht moralisierende Idylle bilden den Hintergrund, vor dem sich die Wiener Liedkunst zu Mozarts Zeit entfaltete, doch strecken viele Komponisten bereits hörbar die Fühler nach der Romantik aus. Hier und da schielt der eine oder andere von ihnen auch mal mit einer Koloratur nach der Oper oder belebt die Naturbeschreibungen mit Tonmalereien, die Christine Schornsheim mit viel Geschmack, Witz und Virtuosität plastisch umzusetzen weiß. Und weil Mozarts Wiener Kollegen gute Dichter wie Hölty, Goethe, Bürger, Matthisson, Klopstock und Schiller für ihre Vertonungen auswählten und Markus Schäfer neben seinem flexiblen Tenor auch Sinn für feinsinnige, lebendige und humorvolle Deklamation mitbringt, kann man die Scheibe als tönendes Lyrikbändchen genießen, bei dem sich die von ihren Schöpfern angestrebte Einheit von Gedichtvortrag und Musik auf ganz natürliche Weise von neuem herstellt.

Carsten Niemann, 18.05.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top