Responsive image
Leevi Madetoja

Sinfonie Nr. 2, Kuulervo op. 15, Elegie op. 4 Nr. 1

John Storgårds, Philharmonisches Orchester Helsinki

Ondine/Naxos ODE 12122
(62 Min., 5/2012)

Eine achte Sinfonie und eine abendfüllende Oper ist Jean Sibelius der Welt bekanntlich schuldig geblieben. Für beide Unterlassungen entschädigt uns sein Schüler Leevi Madetoja (1887-1947). Zunächst hörbar im Banne des Übervaters stehend, fand er auf dem Höhepunkt seines Schaffens zu einem eigenen Stil – wobei seine groß angelegte zweite Sinfonie, die unter dem Eindruck des finnischen Bürgerkriegs entstand, in dem unter anderem auch Madetojas Bruder getötet wurde, geradezu die Geschichte dieser Loslösung zu erzählen scheint. In den herrlich weitflächigen Naturschilderungen der ersten Sätze erinnern noch etliche Motive und auch Details ihrer Entwicklung an Sibelius. Die endgültige Wende bringt der dritte Satz, den Madetoja mit differenziertem rhythmischem Gefühl als einen Ausbruch von zwingender, sich rauschhaft steigernder Gewalt gestaltet, die im Augenblick höchster Erregung überraschend in eine ergreifende Elegie umschlägt.
Thematisch passend wird die Sinfonie von der 1913 entstandenen populären Elegie und von dem 1890 entstandenen Tongedicht „Kullervo“ ergänzt, das ein packendes, unabhängig von Sibelius gleichnamiger Jugendsinfonie entstandenes Porträt des tragischen Helden aus dem Nationalepos „Kalevala“ ist. Der kraftvoll, mit unsentimentaler Poesie und zugleich hintergründig dirigierende Storgårds sowie das zugleich brillant und warm timbrierte Philharmonische Orchester Helsinki mit seinen glasklar intonierenden Bläsern sind die Idealbesetzung für dieses Repertoire. Ein eigenes Lob verdienen auch die Tonmeister des Labels Ondine, die Madetojas grandiose Breitwandeffekte mit größter Transparenz und Tiefenschärfe eingefangen haben.

Carsten Niemann, 27.04.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Auf zu neuen Ufern: Wer nun zum zweiten Advent schon die Nase gestrichen voll hat von der Weihnachtsmarktbeschallung, aber noch immer nicht so richtig in Stimmung gekommen ist, kann es mal mit einem Seitenblick probieren. Die lange Chortradition der Briten hat ein reiches Weihnachtsliedrepertoire entstehen lassen, darin finden sich mittelalterlich-herbe Melodien, festlich-eingängige Choräle und auch harmonisch üppige Chorsätze der Romantik, die es mit Brahms und Reger spielend aufnehmen […] mehr »


Top