Responsive image

Deep

Lutz Häfner, Rainer Böhm

Care/Edel 0208225GLA
(76 Min., 2011)

Junge Europäer spielen die Jazzstandards meist anders als alte Amerikaner. Dafür gibt es – außer der Lebenserfahrung – einen Grund: Die wenigsten Europäer haben beim Formen der Töne die Texte im Hinterkopf. Wenn sie die Melodien bearbeiten, wenn sie improvisieren, orientieren sie sich zuerst an dem Bezug der Einzeltöne zueinander. Doch auch auf diesem Weg können Aufnahmen entstehen, die – gerade weil der Bezug auf Worte fehlt ‒ einzig durch die Kraft der Töne berühren, ans Herz gehen, Gefühle vermitteln und wecken.
Der Saxofonist Lutz Häfner, der mit Top-Jazzbands und mit Popgrößen wie Joey Denalane, Max Herre oder den Fantastischen Vier zusammengearbeitet hat, und der Pianist Rainer Böhm halten das im Titel ihrer Duo-CD gegebene Versprechen: Sie musizieren „Deep“, und diese Ernsthaftigkeit überträgt sich auch auf den Hörer. Sparsam und konzentriert präsentieren sie ihre persönlichen Variationen von fünfzehn Titeln, darunter „The Nearness Of You“, „Love Theme From Spartacus“, „I Loves You Porgy“ und „Everytime We Say Goodbye“. Da ist kein Ton zu viel – weder in Häfners Soli auf Tenor- und Sopransaxofon noch in Rainer Böhms Klavierspiel. Einfühlsam verschränken sie ihre Melodien ineinander, jeder sorgfältig darauf bedacht, den anderen nicht zu dominieren, nicht zu sehr zu führen und andererseits nicht zu sehr in den Hintergrund zu treten. Ihnen steht die gesamte Jazztradition zur Verfügung – vom frühen Jazz über Stride-Piano und Bebop-Licks, Hard Bop und Mainstream der 1950er bis zum offeneren Spiel der 1960er, wobei sie Elemente aus verschiedenen Perioden unauffällig vermengen, so dass eine stilübergreifende Mischung entsteht, wie sie Rainer Böhm auch in anderen Projekten, zum Beispiel der Band L14,16 zur Leitlinie gemacht hat. Gerade weil sie sich nicht auf den Wortlaut der Texte beziehen und den Duktus der Musik aus dem Rhythmus der Sprache ableiten würden, gelingen ihnen ungewöhnliche, angenehm anzuhörende Interpretationen.

Werner Stiefele, 08.12.2012



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top