Responsive image
Antonín Dvořák

Klavierquartett Es-Dur op. 87, Romantische Stücke op. 75, Sonatine G-Dur op. 100

Emanuel Ax, Isaac Stern, Jaime Laredo, Yo-Yo Ma

Sony 5 099706 259725
(68 Min., 4/1996, 12/1996) 1 CD

Diese vier Jahre alte Dvořák-Einspielung dokumentiert das Zusammentreffen eines All-Star-Ensembles mit Nestor Isaac Stern. Doch die Addition großer Namen garantiert noch kein spannungsvolles Miteinander. Die Interpretation des Es-Dur-Quartetts gelangt nicht über gediegenes Mittelmaß hinaus. Warum? Nun, die Herren Stern, Laredo, Ma und Ax lassen es forsch beginnen, musikantisch eben. Beim Dumky-Trio würde das angehen. Dieser Kopfsatz aber ist spröde, und zu schwelgerischem Genuss lädt er einfach nicht ein. Das dürre, hart einschlagende Unisono-Motto wollen unsere Interpreten schnell hinter sich lassen, um in klanggesättigtere Zonen voranzukommen. Musiker, die die Gräben des Werkes tiefer auszuloten bereit sind – etwa Rubinstein mit den Guarneris - formen den grimmig-rhetorischen Beginn viel einschneidender, erzeugen Spannung zwischen dieser Unisono-Hohlform und der "richtigen", harmonisch gesättigten Themenaufstellung. Stern & Co. aber planschen im böhmischen Binnengewässer; sie unterschätzen im ganzen Stück die brahmsisch-konstruktive Tiefe dieses Meisterwerkes.
Dort, wo ein wenig Schmelz gefragt wäre, bleibt die Interpretation seltsam flau. Aus dem hinreißenden Eingangs-Solo des Lentos muss ein Cellist mehr machen als der hier recht schmalbrüstig klingende Yo-Yo Ma. Auch die eigenartig orientalisierenden Tonfolgen des Scherzos könnten mit raffinierter ausgekosteten Echo-Effekten und Farbwechseln zu ganz anderer Wirkung gebracht sein. Es spielt sich eben nicht von alleine, dieses Quartett. Auch nicht von berühmten Herren.

Matthias Kornemann, 15.06.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn man eine Umfrage über die Lieblingsjahreszeiten machen würde, dann würde der Winter dabei vermutlich eher schlecht abschneiden. Zu kalt, zu nass, zu dunkel – so die landläufige Meinung über diesen introvertierten Bruder des sonnensatten Sommers und der farbenfrohen Übergangszeiten. Nur Weihnachten, das bildet ein kleines, gemütliches (wenn auch für viele nicht unstressiges) Glanzlicht in der Winter-Tristesse. Doch der Winter ist weit mehr als nur die dunkle Jahreszeit, das hat […] mehr »


Top