home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Responsive image
Diverse

Lettere amorose

Magdalena Kožená, Private Musicke, Pierre Pitzl

DG/Universal 477 8764
(61 Min., 9 & 10/2009)

Magdalena Kožená ist immer mal wieder für eine Überraschung gut. Und nachdem es in der Vergangenheit bei ihr leider auch manchmal fragwürdige Surprisen gegeben hat, sind wir froh, jetzt mit einer richtig tollen konfrontiert zu werden: Die Sängerin hat sich erneut auf ihre Wurzeln im Bereich der Alten Musik besonnen und konnte ihr Label von einem CD-Programm mit ebensolcher Musik überzeugen. Es handelt sich bei den eingespielten Stücken weitgehend um frühbarocke Monodien, begleitet von einem üppigen Aufgebot kompetent zum Klingen gebrachter Continuo-Instrumente – ein Lob bei dieser Gelegenheit auf die kreativen Instrumentalisten von Private Musicke. Und Magdalena Kožená schafft es, die sensationell-skandalöse Note, die dieser von den konservativen Theoretikern 'verbotenen' Musik zur Zeit ihrer Entstehung anhaftete, auch für den heutigen Hörer noch mehr als nur erahnbar werden zu lassen. Das gelingt ihr auf dem Wege einer höchst intensiven und sehr stark am Wort und seiner Aussage orientierten Darbietung dieser Musik – womit sie auch hinsichtlich des eigentlichen historischen Anliegens dieser neuen Stilistik der 'seconda pratica' genau ins Schwarze trifft: Es geht um eine ganz neuartige Form des Ich-Ausdrucks; ein Individuum berichtet mit großer emotionaler Geste von elementaren Erfahrungen mit Liebe, Schmerz, Verzweiflung, Tod und ähnlichem. Die pure Schönheit und Expressivität von Magdalena Koženás Gesang fasziniert und bewegt den Hörer dieser CD. Und das war zumindest für den Autor dieser Zeilen vor vielen Jahren das Ur-Erlebnis mit dieser Künstlerin. Dass sie die Fähigkeit, ganz unmittelbar zu begeistern, heute noch – ein wenig darf man auch sagen: heute wieder – besitzt, spricht sehr für sie und ihre künstlerische Biografie.

Michael Wersin, 18.12.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top