home

N° 1291
04. - 10.02.2023

nächste Aktualisierung
am 11.02.2023



Responsive image
Karol Szymanowski

Violinkonzert Nr. 1, Sinfonie Nr. 3 "Das Lied von der Nacht"

Christian Tetzlaff, Steve Davislim, Singverein der Gesellschaft der Musikfreunde Wien, Wiener Philharmoniker, Pierre Boulez

DG/Universal 477 877-1
(49 Min., 6/2009 & 3/2010)

Französische Koloristik und russische Klangmystik – in diesem Spannungsfeld kann Pierre Boulez selbst im reifen Alter von 85 Jahren noch für Überraschungen sorgen. Erstmals hat er sich auf CD dem Polen Karol Szymanowski (1882-1937) gewidmet. Und mit dem ersten Violinkonzert sowie der dritten Sinfonie "Das Lied von der Nacht" für Tenor, Chor und Orchester hat Boulez zwei Werke ausgewählt, die bei aller formalen und klangsprachlichen Unterschiedlichkeit eindeutig emotionsgeladen sind. Das zweisätzige Konzert unterstreicht zudem Szymanowskis unverstellten Blick auf die Verzweigungen der Moderne. In seinem herben Melodiefluss und ausgeprägten Lyrismus erinnert es durchaus an die Geschwisterwerke von Prokofieff und Hindemith. Die ausladende bis opulente Instrumentation streift dagegen die Farbmischungen eines Debussy und Ravel. Mit den Wiener Philharmonikern schafft Boulez nun das eigentlich Unmögliche: mit Akkuratesse und gleichzeitigem Sinn fürs Kulinarische dieses anziehende Werk zu modellieren. Und mittendrin im Geschehen befindet sich Christian Tetzlaff, ein Solist, der genau die Balance zwischen Fingerspitzengefühl und Furor findet, um das Konzert aus dem Schattendasein zu katapultieren.
Langsam fängt dagegen die dritte Sinfonie an zu brodeln – bis dieses Bekenntnis- und (islamisch geprägte) Glaubenswerk sich ganz zum Schluss einem Klangrausch im Breitwandformat hingeben darf. Natürlich muss man zwischendurch und abseits aufflackernder Orientalismen immer wieder an so manche potentielle Vorbilder denken. An Ravels "Daphnis et Chloë"-Suite Nr. 2 und besonders an die erste Sinfonie des russischen Klangmystikers Alexander Scriabin. Szymanowski verfügte aber über ausreichend eigene Mittel, um Leuchtkraft, Emphase und knisternde Brisanz zu einem organischen Ganzen zu gestalten. Und Pierre Boulez stellte sich all diesen subtilen Farbmixturen und Hitzegraden mit gewohnt analytischem Blick – um sie mit zeichnerischer Klarheit und resonanzreicher Fülle zu einem gewaltigen Erlebnis zu machen.

Guido Fischer, 06.11.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Das Calidore String Quartet wurde 2010 an der Colburn School in Los Angeles gegründet und gehört zu den führenden amerikanischen Streichquartetten. Das mittlerweile in New York City ansässige Ensemble wurde mehrfach ausgezeichnet: So gewann es 2012 den dritten Preis beim ARD-Wettbewerb in München, und 2016 erhielt das Quartett den Hauptpreis beim ersten M-Prize-Wettbewerb, der mit 100.000 US-Dollar die weltweit größte Auszeichnung für Kammermusik darstellt. Das Calidore String Quartet […] mehr


Abo

Top