home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Responsive image
Peter Iljitsch Tschaikowski

Manfred-Sinfonie

Gürzenich-Orchester Köln, Dmitri Kitajenko

Oehms Classics/harmonia mundi OC 665
(61 Min., 3/2009)

Tschaikowskis 1885 komponierte Manfred-Sinfonie nach Lord Byron gehört zu den Werken, die dringend die Hilfe eines versierten Interpreten brauchen: Hier muss der Dirigent durch Zuspitzung des dramatischen Ablaufs die Zielorientierung schaffen, die dem Komponisten in der Emphase seines Schaffensrausches etwas aus dem Blick geriet. Eine nicht eben leichte Aufgabe, zumal Tschaikowski hier im Gegensatz zu seinen regulären Sinfonien kaum markante Themen für Leben und Lieben des romantischen Helden einfielen – schon das eingangs präsentierte Manfred-Thema ist gemessen am Tschaikowski-Standard nur zweite Garnitur. Dmitri Kitajenko und das Kölner Gürzenich-Orchester gehen bei ihrer Schilderung des romantischen Epos leider allzu sehr in die klangliche Breite: Schon ihre Gesamteinspielung der Schostakowitsch-Sinfonien war ja eher sinfonisches Breitwandkino, doch während der satte Streichersound und das blitzende Blech den ohnehin stringent gebauten Schostakowitsch-Stücken guttaten, bewirken die gleichen Qualitäten hier eher ein Verebben im Ungefähr atmosphärischer Stimmungsmalerei. Immerhin ein weiterer Beweis für die ausgezeichnete Form, in der sich Kölns Philharmoniker derzeit befinden – nur hätte man das lieber an einem dankbareren Werk gezeigt bekommen.

Jörg Königsdorf, 21.08.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top