home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Responsive image

Shangri Tunkashi La

Médéric Collignon, Jus de Bocse

Plus Loin Music/harmonia mundi PL 4522
(68 Min., 4/2009)

Ein beliebtes Ratespiel bei Musikhistorikern und Jazzrock-Fans ist es ja, sich auszumalen, wie das geplante Gipfeltreffen zwischen Miles Davis und Jimi Hendrix geklungen hätte, das durch das vorzeitige Ableben des Gitarristen vereitelt wurde. Nun: Das Warten hat ein Ende. Verantwortlich dafür ist Médéric Collignons Aufnahme mit dem einigermaßen irreführenden Titel "Shangri Tunkashi La". Wenn man sich die Tatsache wegdenkt, dass es in dem schmucklos "Interlude" geheißenen Stück gar keine E-Gitarre und auch gar keine handelsübliche Trompete gibt, muss man zu dem Schluss kommen: Klar, das sind Miles und Jimi mit seinem Trio – so explosiv, so schweinerockig klingen Collignons Taschenkornett (sic!), Frank Woestes Rhodes-Piano, Frédéric Chiffoleaus Bass und Philippe Gleizes’ Schlagwerk.
Dass man auch an anderen Stellen dieses dem elektrischen Miles der Jahre 1969ff gewidmeten Album den Hendrix'schen Irrsinn zu hören vermeint (lustigerweise fast noch am wenigsten in der Version des Led-Zeppelin-Klassikers "Kashmir" am Albumende), liegt an Collignons Stimme. Der Franzose spielt nicht nur die Miniaturtrompete wie ein Wah-Wah-Gott, sondern singt auch so, wie man noch keinen Menschen hat singen hören. In "Shhh Peaceful", "Mademoiselle Mabry" und dem wenig bekannten "Early Minor" kiekst, jodelt, scattet und kehlkopfraunt es aus dem guten Mann, dass einem angst und bange werden könnte. Mit seiner Bearbeitung von Miles Davis' "Porgy and Bess" konnte Collignon 2006 für viel Aufsehen in seiner Heimat sorgen. Überraschende Gil-Evans-Reflexe finden sich jetzt auch hier, etwa in dem bereits erwähnten, seltsam orchestral anmutenden "Early Minor". Keine Ahnung, ob die Welt schon wieder reif ist für Schlaghosen, bewusstseinserweiterndes Klangwabern und psychedelischen Jazz der Extraklasse – Collignon und seiner Formation Jus de Bocse wäre auf jeden Fall auch der Durchbruch in Deutschland zu wünschen.

Josef Engels, 15.05.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top