Responsive image

Your Songs

Harry Connick jr.

Columbia/Sony Music 88697 60781-2
(49 Min.) 1 CD

Harry Connick jr. ist Entertainer – und das bis in die letzte Faser. In der Tradition von Frank Sinatra interpretierte er bislang vor allem Stücke aus dem American Songbook und internationale Hits sehr textorientiert. Klar und deutlich sind die Worte zu verstehen und der Artikulation sind die – sehr sauber intonierten – Melodien untergeordnet. Für "Your Songs" hat er das Repertoire ein wenig aktualisiert: Nun umfasst es mit "Just The Way You Are" und "Your Song" von Elton John, "And I Love Her" der Beatles, "Some Enchanted Evening" von Art Garfunkel und "And I Love Her So" von Don McLean. Hinzu kommen Klassiker von Frank Sinatra, Nat King Cole und Burt Bacharach. Die bettet er in Bigband-Arrangements, nimmt oft Streicher hinzu und verändert die ursprünglichen Rhythmen, sodass die Songs recht frisch wirken. Er kann mit sonorem Schmelz die Liebe beschwören, er kann Sehnsucht in die Stimme legen, er kann betören, unverbindlich trällern oder introvertiert formulieren. Diese Fähigkeit machte ihn in den USA längst zum Star, während ihm in Europa bislang noch kein Massenpublikum zu Füßen liegt. Die CD ist mit unterschiedlichen Bonustracks erhältlich. Wohl um auf dem französischen Markt zu landen, hat er "And I Love Her" ein zweites Mal aufgenommen – nun als Duett mit der Präsidentengattin Carla Bruni. Eine andere Version bringt nur 14 Titel, und in Japan erschien ebenfalls eine regionale Version. Die amerikanische DeLuxe-Ausgabe enthält mit "Who's Sorry Now" von Connie Francis und "Answer Me My Love" von Nat King Cole zwei Bonustracks und eine Behind-The-Scenes-DVD. Bei so großen Anstrengungen bleibt nur eins: "Smile". Dieser von Charlie Chaplin komponierte Titel findet sich ebenso wie "Mona Lisa" und "Besame Mucho" auf allen Ausgaben.

Werner Stiefele, 30.01.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top