Responsive image

Porgy & Bess

Tony Lakatos, hr-Bigband

Skip Records/Soulfood SKP 9085
(86 Min., 12/2006) 2 CDs

Immer wieder bearbeiten Jazzmusiker George Gershwins Oper "Porgy and Bess" – mit wechselndem Erfolg. Jörg Achim Keller hat sich mit der Frankfurt Radio Bigband – früher weniger international hr-Bigband genannt – als eigenständiger Top-Bearbeiter eingereiht. Seine Hochachtung vor Gershwin erlaubt ihm, den Duktus der Songs vom Original abzukoppeln und aus den Themen eigenständige, neue, auf das europäische Orchester abgestimmte Arrangements einzusetzen. Nur in einem bleibt er mit der bislang bedeutendsten Bearbeitung verwandt: Wie einst Gil Evans sämtliche Songs auf Miles Davis zuschnitt, stellt er den Tenorsaxofonisten Tony Lakatos in den Mittelpunkt. Der war allerdings ursprünglich gar nicht für diese Rolle vorgesehen; die Bigband übertrug sie ihm nur, weil der ursprünglich eingeplante Michael Brecker den geplanten Produktionstermin wegen seiner Leukämie-Erkrankung absagte und wenig später starb. Es wäre falsch, Lakatos nun als zweite Wahl abzutun, denn er formuliert die Soli auf seine eigene, kaum mit Brecker verwandte, höchst persönliche Art.
Keller bevorzugt – anders als Evans – eine dunkle, kraftvolle Rhythmusgruppe und üppige Bläsersätze, die er – ein gutes Beispiel ist "Oh, Doctor Jesus" mit treibender Vehemenz unter und neben Lakatos platziert. Der wiederum nimmt die Melodien als Anlass für eine rein aus musikalischen Gesichtspunkten erfolgende Gestaltung – in seinem Spiel schimmert nicht die geringste Erinnerung an die Texte durch. So fällt es leicht, "Summertime" oder "There’s a Boat Dat’s Leavin‘ Soon for New York" als Sambas daherkommen zu lassen und einem in der Einleitung von flirrenden Holzbläsern ummalten "Here Come de Honey Man" eine an Miles Davis‘ "All Blues" erinnernde Bassfigur zu unterlegen. Das alles hat mit Gershwins Original und dem Gros der Bigband-Bearbeitungen wenig zu tun. Da die 19 Titel jedoch mit viel Fantasie arrangiert sind, haben Keller und Lakatos eine neue, bedeutende Variation des Materials von "Porgy and Bess" geschaffen.

Werner Stiefele, 05.06.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Auf zu neuen Ufern: Wer nun zum zweiten Advent schon die Nase gestrichen voll hat von der Weihnachtsmarktbeschallung, aber noch immer nicht so richtig in Stimmung gekommen ist, kann es mal mit einem Seitenblick probieren. Die lange Chortradition der Briten hat ein reiches Weihnachtsliedrepertoire entstehen lassen, darin finden sich mittelalterlich-herbe Melodien, festlich-eingängige Choräle und auch harmonisch üppige Chorsätze der Romantik, die es mit Brahms und Reger spielend aufnehmen […] mehr »


Top