Responsive image
Henry Purcell

Fantazias Of Four parts

Vittorio Ghielmi, Il Suonar Parlante

Winter & Winter/Edel 9101342WIN
(41 Min., 8/2007) 1 CD

Schon zu Purcells Lebzeiten galten Fantasien für Gambenconsort als etwas altmodische Gattung und entsprechend werden sie heute auch meist gespielt: mit großem Respekt und tiefer nostalgischer Versenkung, die geistige Verbindung zu Bachs "Kunst der Fuge" betonend, die in ihrer strengen kontrapunktischen Verwobenheit ja ebenfalls aus der Zeit gefallen zu sein scheint. Nun hat dieser Ansatz zwar von Hespèrion XX über Fretwork bis hin zum Ricercar Consort wunderbar stimmige Interpretationen hervorgebracht. Doch plötzlich kommt ein italienisches Ensemble daher und zeigt, dass man diese Musik auch anders als bloß in Schwarzweiß oder Sepia genießen kann: Vittorio Ghielmi und sein Ensemble erinnern nachdrücklich daran, dass Purcell neben den alten englischen Meistern der Consortmusik auch die expressiven Madrigale Monteverdis intensiv studiert hat. Und wie den besten Monteverdiinterpreten gelingt es ihnen, einen großen Affektreichtum mit einer Vielfalt an sprechenden Gesten auf engstem Raum auszudrücken, ohne den sorgsam konstruierten Stücken ihre innere Ruhe zu nehmen.
Ein aufregend schlüssiger und in dieser Konsequenz noch nicht da gewesener Ansatz, den das Ensemble getreu seinem Namen "Il Suonar Parlante" in sprechendem, manchmal sogar etwas kratzwollenem, aber ungeheuer farbigem Ton vorbringt. Wer im bevorstehenden Purcelljahr vergleichbar tief greifend Neues zum Jubilar sagen möchte, wird es nicht leicht haben.

Carsten Niemann, 21.01.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Am seidenen Faden: Das hatte sich die kretische Königstochter sicher anders vorgestellt. Der schneidige Athener Prinz Theseus, mit dem sie von Zuhause ausgebüchst war, lässt sie auf der erstbesten der zahlreichen griechischen Inseln schlafend am Strand liegen und sticht in See. Dabei hatte sie ihm das Eheversprechen abgeluchst, bevor sie ihm im Gegenzug aus dem Labyrinth des Minotaurus heraushalf – mithilfe eines einfachen Fadens, den dieser beim Gang ins Innere abspulte und beim Weg zum […] mehr »


Top