Responsive image
Diverse

Jérusalem – La Ville des deux Paix: La Paix céleste et la Paix terrestre

Montserrat Figueras, Königliche Kapelle Katalonien, Al-Darwish, Hespèrion XXI, Jordi Savall

Alia Vox/harmonia mundi AVSA9863
(155 Min., 2007/2008) 2 CDs, SACD

Schon mehrfach hat Jordi Savall den musikalischen Dialog zwischen Orient und Okzident in großartigen CDs beleuchtet. In seinem neuen CD-Projekt, angereichert gleichsam mit einem "Schuss Barenboim", zeigt sich, dass der Friedensschluss im Nahen Osten, den die Gegenwart schwer hinbekommt, in der Musik seit Jahrtausenden schon vollzogen ist. Nicht nur Gewürzzauber und schwere Düfte des Basars liegen über Savalls herrlicher Aufnahme mit Musik aus 3200 Jahren. Ein Musikbogen aus Kreuzzugsaufrufen, Sultansträumen, sybillinischen Orakeln und Harfenpostludien spannt sich zum Porträt einer Stadt, die Savall als politisch-religiösen Schnittpunkt von himmlischem und irdischem Frieden präsentiert – und die also den religiösen und politischen Frieden in sich trägt. Die musikalischen Aromen, die mal süß einlullen, mal auf der Zunge brennen und narkotisch aufkratzen, führen in sieben Schritten von den Verheißungen der Apokalypse durch arabische, jüdische, christliche und osmanische Stadtteile bis zu utopisch frohlockenden Hoffnungswünschen für die Zukunft.
Das alles mag musikalische Geschichts- und Mentalitätsklitterung sein, nicht frei von Willkür und einem Überschuss an Fantasie. Zwischen der verwirrenden Fülle dieser zwei CDs prangt ein dickes, achtsprachiges Text- und Bilderbuch (ähnlich wie in der vorausgegangenen Edition zum "Don Quichote"), in dem schon mal ein Zusammenhang "Von Saladin zu Saddam Hussein" suggeriert wird. Der musikalische Eros von Montserrat Figueras und den diversen Ensembles macht das Projekt in jedem Falle zu einem faszinierenden musikalischen Labyrinth, in dem man sich verlaufen kann wie in der Altstadt von Jerusalem. Auch dort kann man schließlich unversehens von verschleierten Frauen, orthodoxen Juden oder bewaffneter Polizei umzingelt sein.

Robert Fraunholzer, 16.01.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top