Responsive image

Stereo Society

Markus Schieferdecker

Jazz4Ever/SunnyMoon J4E 4790
(62 Min., 12/2007) 1 CD

Mit dem Schlagzeuger Bill Stewart und dem Pianisten Kevin Hays hat sich der in Köln lebende Bassist Markus Schieferdecker zwei exzellente Sidemen ins Studio geholt. Die beiden verstehen seine Kompositionen, als stammten sie von ihnen selbst – sei es die pulsierende Quintettnummer „Rockgarden“ oder die reduzierte zwischenraumreiche Trioballade „W.Y.A.B.O.R.“. Mit dem Tenorsaxofonisten Lutz Häfner und dem Bassklarinettisten Rudi Mahall hat Schieferdecker zudem zwei gestandene Bläser dabei, mit denen er schon seit Jahren zusammenspielt und deren Improvisationen seine Themen organisch fortentwickeln. Vor allem das rasante „Rudi“ nutzen die beiden Stammpartner zu virtuosen, traumhaft ineinander verzahnten Soli, die Schieferdecker und die Amerikaner großartig unterstützen.
Die vierteilige Suite „Garden Of Childhood“ beginnt mit einem furiosen Basssolo „Part I“, aus dem sich mit „Heimos“ ein drehwurmartiges Trio- und Quintettstück entwickelt. Ein düsterer, von gestrichenem Kontrabass, Piano und mystischem Besenspiel geprägter „Part II“ leitet zu „Badstraße III“ über, einer rhythmisch komplexen Quintettnummer, in deren Mitte eine mehr als viereinhalbminütige Generalpause zu einem besinnlichen Schlussteil überleitet. In dieser von elektronischen Instrumenten freien Band schwingt viel von dem Puls mit, der in den Sechziger- und Siebzigerjahren Tranceelemente in den Jazz brachte. Dieses Quintett steht in der besten Tradition all derer, die den Jazz aus den tradierten swingenden Konzepten lösten und ihn zu einer pulsierenden, differenzierten Kunstmusik weiterentwickelten.

Werner Stiefele, 19.09.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Auf zu neuen Ufern: Wer nun zum zweiten Advent schon die Nase gestrichen voll hat von der Weihnachtsmarktbeschallung, aber noch immer nicht so richtig in Stimmung gekommen ist, kann es mal mit einem Seitenblick probieren. Die lange Chortradition der Briten hat ein reiches Weihnachtsliedrepertoire entstehen lassen, darin finden sich mittelalterlich-herbe Melodien, festlich-eingängige Choräle und auch harmonisch üppige Chorsätze der Romantik, die es mit Brahms und Reger spielend aufnehmen […] mehr »


Top