Responsive image
Johannes Brahms, Felix Mendelssohn Bartholdy

Violinkonzerte D-Dur op. 77 und e-Moll op. 64

Dmitri Sitkowetzky, Academy of St Martin in the Fields, Neville Marriner

Hänssler Classic/Naxos CD 98.934
(68 Min.) 1 CD

„Das Konzert besitzt einen stärkeren aggressiven Unterton und erlaubt es lyrischeren Stimmungen nicht, sich zu entfalten." Wenn mit den „lyrischeren Stimmungen", die hier etwas merkwürdig formuliert im Beiheft-Text zum Brahms-Konzert angesprochen werden, die Solovioline gemeint ist, dann straft Sitkowetsky diese Ansicht Lügen: Gerade er ist es nämlich, der nach „Entfaltung" drängt, der geradezu hektisch nach Ecken und Kanten in der berüchtigten „Geigen-Sinfonie" sucht und dabei auch mal gerne seine Violine förmlich aufkreischen und quietschen lässt. Sitkowetsky möchte in diesem Werk, wo Ensemble und Solist gleichberechtigt sind, auch da virtuos glänzen, wo er eigentlich das Orchester zu begleiten hat statt umgekehrt. Das Ergebnis: Eine Aufnahme mit aufgesetzter Leidenschaft trotz imposanter technischer Qualitäten, und das mit einem perfekt, aber brav musizierenden Orchester.

Oliver Buslau, 31.03.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top