Responsive image
William Hayes

Concerti, Sinfonien u. Ouvertüren

Capriccio Barockorchester, Dominik Kiefer

Capriccio/Delta Music 71 135
(62 Min., 10/2006) 1 CD

Auch wenn Händel im Rückblick unübersehbar das englische Musikleben im 18. Jahrhundert auch nach seinem Tod dominiert hat, so gab es doch auch viele produktive einheimische Musiker. Einer von ihnen ist William Hayes. Er hat sich als Musiker und Dirigent nicht nur sehr für die Verbreitung der Werke des eine Generation älteren Händel in Oxford eingesetzt, z. B. dort die Erstaufführung des "Messias" dirigiert, sondern ist auch als Komponist in Erscheinung getreten. Hayes leitete regelmäßig Konzerte in den Oxforder "Holywell Music Rooms", und dafür sind die fünf für diese CD ausgewählten Kompositionen vermutlich entstanden: eine Sinfonia, zwei Concerti, ein Orgelkonzert und die Ouvertüre zu der Ode "The Passions".
Hayes war, wie einige seiner Zeitgenossen, der Musik Händels auch als Komponist sehr verbunden; beim Orgelkonzert z. B. wird das nicht nur musikalisch, sondern auch durch die Wahl der Gattung und durch die Form deutlich. Bei aller stilistischen Nähe zu Händel gibt Hayes den Werken jedoch eine eigene Prägung mit eingängiger Melodik, bisweilen galanten Tonfällen und origineller Instrumentation, so z. B. im D-Dur-Concerto mit einer von Satz zu Satz variierenden Besetzung der Solistengruppe; besonders reizvoll hier zwei solistische Violoncelli im zweiten Satz.
Das 1999 gegründete Ensemble Capriccio Basel musiziert auf historischen Instrumenten unter Konzertmeister Dominik Kiefer mit Verve, gestaltet klanglich reizvoll und differenziert, auch in den solistischen Passagen. So bekommt die unterhaltsame, wenn auch nicht allzu gewichtige Musik den notwendigen Biss.

Peter Overbeck, 29.02.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top