Responsive image
Johannes Brahms, Wolfgang Amadeus Mozart, Maurice Ravel

Klavierduette

Zoltán Kocsis, Dezsö Ránki

Hungaroton/Disco-Center HCD 11646
(57 Min.) 1 CD

Berufsduos, besonders Geschwister, pflegen zuweilen ihre Extravaganzen, um ihrem erworben-angeborenen Temperaments-Gleichmaß zu entfliehen (die brave und die kokettierende Labèque-Schwester usw.). Bei den Partnern Zoltán Kocsis und Deszö Ránki ist das kaum nötig: Dem vitalen Universal-Virtuosen Kocsis steht der fast anämisch wirkende Ästheten-Tüftler Ránki als etwas zögerlicherer Part entgegen. Diese Konstellation erfordert Deutungskompromisse, man kann nicht einfach blind losschnurren.
Bei Mozarts D-Dur-Sonate KV 448 wird es ein jugendlich ungebärdiges Auftrumpfen (der Bleichwangigere knickt ein ...). Mozart schlägt gerade im Finale mehr Sahne als irgendwo sonst in seinem Instrumentalwerk. Es ist gewiss mitreißend, solchem übermütigem “Zuviel” hier eine letzte Kraftspritze zu verpassen, doch dieser Spielrausch wäre durchaus als theatralische, pralle Selbstparodie Mozarts zu entlarven, hätte sich hier etwas Ránki-Skepsis durchgesetzt. Ganz anders Brahms’ Haydn-Variationen: ein behutsames Nachzeichnen der Grazioso-Züge, ein ganz sachtes Atemholen im Finale, wo man ein letztes Aufstrahlen vermissen könnte - hier geht der Pfad innerwärts. Und irgendwo in der Mitte der CD, in “Ma Mère l’Oie”, treffen sich die beiden in Ravels melancholischem Kinderzimmer und sind sich einiger denn je.

Matthias Kornemann, 31.05.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top