home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Responsive image
Diverse

Geistliche Werke

Fritz Wunderlich, verschiedene Instrumentalisten und Sänger

Hänssler/Naxos 93.025
(76 Min., 1956 - 1958) 1 CD

Zunächst einmal wirkt diese Zusammenstellung historischer Aufnahmen mit dem Tenor Fritz Wunderlich wie ein klingender Gruß aus der Zeitmaschine: Kaum ist man fünfzig Jahre zurück gereist, vibrieren die Streicher schon, was das Zeug hält - und sind Heinrich Schütz' "Sinfoniae Sacrae" von einem Pathos umgeben, das im Zeitalter einer ganz selbstverständlich etablierten historischen Aufführungspraxis schon wieder exotisch und mithin interessant wirken muss.
Aber vergessen wir nicht den Protagonisten, der in den Dokumenten aus den Jahren 1956 bis 1958 hörbar an Schmelz und an individuellem Ausdruck zulegt. Dabei drängt sich Wunderlich dort, wo er im Duo oder gar im Ensemble agiert, niemals über Gebühr in den Vordergrund. Trotzdem hört man ihn auch hier heraus, vernimmt man auch hier staunend seine enorme Fähigkeit, "auf Linie" zu singen und die vertonten Texte punktgenau zu artikulieren.
Hinreißend fand ich vor allem die drei ausgewählten Lektionen aus Johann Rosenmüllers "Lamentationes Jeremiae Prophetae": Die gestaltet Wunderlich so intensiv, dass man den vitalen Graupner anschließend kaum ertragen mag.

Susanne Benda, 25.01.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top