Responsive image
Grazyna Bacewicz, Frédéric Chopin, Sergei Prokofjew, Karol Rathaus u.a.

Wladyslaw Szpilman

Wladyslaw Szpilman, Warschauer Klavierquintett, Bronislaw Gimpel

Sony BMG 82876 72855-2
(224 Min., 1946 - 1965) 3 CDs

Andrzej Szpilman, der Sohn des Pianisten Wladyslaw Szpilman selbst ist es, der diese Kassette mit drei CDs produziert hat. Er schrieb auch den Text für das Booklet, und so ist etwas durchaus Persönliches entstanden, an dem uns die Szpilmans teilhaben lassen. Der Schwerpunkt liegt hier weniger auf dem außergewöhnlichen Schicksal, das der polnische Pianist zu durchleiden hatte und der Geschichte seiner wunderbaren Rettung, die in dem Film "Der Pianist" von Roman Polanski thematisiert wurde, als auf seinem musikalischen Schaffen.
Die Aufnahmen entstanden größtenteils beim Polnischen Rundfunk in Warschau in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg. Nicht nur die Vielseitigkeit des Pianisten, die von Unterhaltungsmusik bis zu zeitgenössischer Musik reicht, ist hier zu entdecken, sondern auch ein Einblick in das polnische Musikleben der Zeit, von dem so gut wie nichts durch den Eisernen Vorhang in den Westen dringen konnte. So finden sich neben Chopin, Prokofjew und Klassikern im engeren Sinne auch eine Klaviersonate von Grazyna Bacewicz, eine weitgehend unbekannte Größe, die fern der westlichen Avantgarde eine interessante und hörenswerte Moderne entwickelte. Eine "Pastorale und Tanz" für Violine und Klavier des polnischen Emigranten Karol Rathaus steht auf dem Programm und auch Szpilman selbst komponierte, nach dem Krieg allerdings nur noch sporadisch.
Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit ab 1945 war das Ensemblespiel mit seinen langjährigen Partnern, dem Geiger Bronislaw Gimpel und im Warschauer Klavierquintett. Die Musiker durften zwar auch in den Westen ausreisen, doch entstanden hier so gut wie keine Aufnahmen. So tauchte der Name in Konzertprogrammen auf, aber erst durch den Film, entstanden nach Szpilmans gleichnamiger Autobiografie, wurde sein Name weltbekannt und das Interesse eines breiten Publikums geweckt. Den Klavierspieler hinter der Filmfigur zu entdecken, ist eine Bereicherung für jeden Musikliebhaber.

Matthias Reisner, 26.11.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

13 Sekunden! Keine Sekunde mehr oder weniger erfreut sich der Hörer an Ludwig van Beethovens Bagatelle op. 119 Nr. 10. Und diese Episode deutet schon auf das entscheidende Schlagwort der neuen Beethoven-CD von Kilian Herold (Klarinette), Peter-Philipp Staemmler (Violoncello) und Hansjacob Staemmler (Klavier) hin, das da lautet: Kurzweiligkeit. „Composing Beethoven“ präsentiert freilich keine Stangenware, sondern ein klug konzipiertes Album, das originale Werke des Geburtstagskindes mit […] mehr »


Top