Responsive image
Édouard Lalo

Concerto russe, Introduction et Scherzo, Symphonie espagnole

Thomas Christian, WDR Rundfunkorchester, Stefan Blunier

Music For You/Sony CD 93036
(71 Min., 2/2002 - 3/2003) 1 CD

Noch bevor der Solist im "Concerto russe" einsetzt, zuckt man zusammen, wenn man nach nur 30 Sekunden eine nicht notierte Dissonanz im Bläsersatz vernimmt: ein oder zwei Orchestermitglieder trüben den Moll-Akkord mit einer Dur-Terz.
Doch im Mittelpunkt dieser Folge zwei der Werke für Violine und Orchester von Lalo steht vor allem der Part des Solisten Thomas Christian. Der französische Komponist Édouard Lalo war selbst Violinist und reizt in den eingespielten Werken die spieltechnischen Möglichkeiten seines Instruments aus, besonders in der populären "Symphonie espagnole", trotz des Titels ein fünfsätziges Violinkonzert - mit spanischem Touch, wie viele französische Kompositionen in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts vom Spanier de Sarasate aus der Taufe gehoben. Im russischen Stil ist hingegen das "Concerto russe", das mit "Chants russes" als viertem Satz endet. "Introduktion und Scherzo" gehen auf Lalos erfolgloses Ballett "Namoura" zurück.
Der Österreicher Christan meistert die melodienseligen, technisch anspruchsvollen und häufig in höchster Lage operierenden Stücke mit einem weitgehend makellosem und bisweilen inbrünstigem Spiel, was den schwelgerischen Kompositionen gut tut.
Der anfangs erwähnte Patzer im Orchester ist ein Ausrutscher, ansonsten ist der WDR-Klangkörper unter Leitung des schweizerischen Dirigenten Stefan Blunier ein passabler Partner, dem allerdings vor allem die Aufgabe zufällt, das Fundament für den dominierenden solistischen Part zu bereiten. Besonders beim bläserlastigen "Concerto russe", aber nicht nur dort, wirkt die Begleitung bisweilen schwerfällig und zögerlich, vermisst man eine Leichtigkeit und Weichheit im Klang, besonders im forte, sehnt man sich nach Schmelz und französischer Eleganz. Die eher kühle aufnahmetechnische Abbildung des Orchesters im Verhältnis zum präsent aufgenommenen Solisten verstärkt diesen Eindruck noch zusätzlich.

Peter Overbeck, 06.12.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top