Responsive image
Johann Nepomuk Hummel

Klaviersonaten, Folge 1

Hae-won Chang

Naxos 8.553296
(76 Min., 1/1995) 1 CD

Nachgemachte Klassik geht immer. Mancher mag sich noch an jenen Skandal vor ein paar Jahren erinnern, als ein Blockflötenprofessor aus Münster angeblich verschollene Haydn-Sonaten entdeckt haben wollte. Er foppte die versammelte Fachwelt, bis musikwissenschaftlicher Sachverstand und hartnäckige Journalisten die Stücke als Machwerk aus der Feder des “Entdeckers” entlarvten.
Würde jemand Johann Nepomuk Hummels fis-Moll-Sonate op. 81 im Blindtest vorgesetzt bekommen, er müsste vielleicht auf ein unentdecktes Frühwerk Carl Maria von Webers tippen, während die Rokoko-Verspieltheit der frühen Es-Dur-Sonate op. 13 schon schwieriger zu verorten ist: Zu Haydn fehlt die letzte Portion Witz, Mozarts Dur-Klaviersonaten sind entweder orchestraler oder kammermusikalischer angelegt. Hier hingegen komponierte ein Tastenvirtuose, als welcher Hummel von seinen Zeitgenossen auch vor allem geschätzt wurde.
Die koreanische Pianistin Hae-won Chang kann mit entsprechend flinken Fingern und darüber hinaus mit sanglichem Spiel aufwarten. Etwas mehr Mut zum künstlerischen Risiko hätte Hummel indes wenigstens zum mittelgroßen Kleinmeister adeln können. Dass der Griff zu Beethovenschen Sternen im op. 20 scheitert, ist hier in unerbittlicher Klarheit zu hören. Dass der ungarische Einschlag des späten Finales von op. 81 von musikantischer Ausdruckskraft zeugt, kommt in ihrer Deutung dann doch zu kurz - insgesamt eine nur halb geglückte Ehrenrettung.

Stefan Heßbrüggen, 30.06.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top