Responsive image
Ignacio Figueredo, Heraclio Fernández, Antonio Lauro, Vicente Emilio Sojo

El Diablo Suelto - Gitarrenmusik aus Venezuela

John Williams, Alfonso Montes

Sony CD 90451
(60 Min., 5/2003) 1 CD

Von allen klassischen Instrumenten ist die Gitarre wohl das toleranteste, was den Unterschied zwischen E- und U-, Popular- und Kunstmusik, ja sogar ethnischen und übernationalen Idiomen anbelangt. Diese CD ist ein schöner Beweis dafür. John Williams hat sich die Gitarrentradition Venezuelas vorgenommen, eine Tradition, die dem 12-Jährigen bereits vor über 50 Jahren in der Gestalt von Alirio Díaz, Gitarrenlegende und selbst wiederum Schüler des "Vaters der venezolanischen Gitarre", Raúl Borges, begegnet war. In den Stücken, die dieser Alirio Díaz im Laufe seines Lebens spielte und edierte, mischen sich die starken rhythmischen Impulse der ursprünglich akkordlosen Indiomusik, die komplexen Metren, welche die afrikanischen Sklaven auf den neuen Kontinent brachten sowie sakrale Traditionen der christlichen Spanier mit den Formen der Unterhaltungsmusik des 19. Jahrhunderts. John Williams gestaltet dies alles mit einer wunderbar natürlichen Delikatesse: Man genieße diese Musik mit Freunden zu Tapas (oder was immer man in Venezuela essen mag) und Wein und sie wird eine würzige Kneipenatmosphäre beschwören, ohne dass man ihr damit Gewalt antut. Oder aber man höre sie aufmerksam allein und sie wird die Aufmerksamkeit bis zum letzten Track auf sich ziehen: Von den venezolanischen Walzern, deren Rhythmus so schön exotisch gegen den europäischen Schwooftrott anstichelt, über melancholische Gebete, fiebrige Ständchen, aufgeschnappte Operettenmelodien (die Williams mit seinem feinen Gespür für Sangliches besonders eindringlich gelingen) bis hin zu übermütigen Duetten mit der viersaitigen venezolanischen Gitarre des "eingeborenen" Mitschülers Alfonso Montes.

Carsten Niemann, 08.11.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn man eine Umfrage über die Lieblingsjahreszeiten machen würde, dann würde der Winter dabei vermutlich eher schlecht abschneiden. Zu kalt, zu nass, zu dunkel – so die landläufige Meinung über diesen introvertierten Bruder des sonnensatten Sommers und der farbenfrohen Übergangszeiten. Nur Weihnachten, das bildet ein kleines, gemütliches (wenn auch für viele nicht unstressiges) Glanzlicht in der Winter-Tristesse. Doch der Winter ist weit mehr als nur die dunkle Jahreszeit, das hat […] mehr »


Top