home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Der belgische Komponist Joseph Jongen (1873-1953) gehört zu den vergessenen Spätromantikern, der es über die Grenzen der Benelux-Staaten nie so recht geschafft hat. (Auch hier bewahrheitet sich wieder einmal, dass ein errungener Rom-Preis - Jongen gewann ihn 1897 - keinen Eingang in den musikalischen Ewigkeits-Himmel sichert.) Dabei ist er, der vor allem für seine Orgelwerke bekannt ist, die auch den größten Raum unter den Einspielungen einnehmen, nach Franck zweifellos der wichtigste belgische Komponist, der maßgeblich durch die französische Musik der Jahrhundertwende mit ihren Vertretern Fauré, Debussy und Ravel geprägt wurde.
Mit dieser Einspielung von Kammermusik für Flöte zeigt sich der französische Einfluss einmal mehr. Bewundernswert ist, wie Jongen der Banalität mit Hilfe seiner duftigen und frischen Klangsprache entkommt, wobei jedoch die meisten Werke bei allem Farbenreichtum und Klangzauber doch hinter den französischen Vorbildern zurückbleiben. Am stärksten - weil originellsten -wirken die Stücke aus den 20er Jahren, die den Hauptteil der Aufnahme ausmachen. Namentlich das Trio op. 80 für Flöte, Cello und Harfe ist eine Entdeckung allemal wert, zumal in der sehr engagierten und äußerst gepflegten Aufnahme des Flötisten Marc Grauwels und seiner diversen Ensembles.

Karin Dietrich, 15.02.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top