Responsive image
George Enescu

Klavierquintett, Streichquartett Nr. 2

Solomon-Ensemble

Naxos 8.557159
(62 Min., 9/2001) 1 CD

Der rumänische Geiger und Komponist George Enescu (1881-1955) ist einerseits von den rustikalen Wurzeln seiner Heimat, andererseits von der eleganten, ja mondänen Klangwelt des Pariser Conservatoire geprägt: Zu seinen Lehrern zählten Jules Massenet und Gabriel Fauré, dessen Einfluss im Klavierquartett und dem Klavierquintett Nr. 2 vielleicht am stärksten zu spüren ist.
Für den Violinisten Enescu stand das eigene Instrument meist im Vordergrund, was dem Klavier hier oft nur eine Klang färbende, ausmalende Rolle zukommen lässt. Nichtsdestoweniger ist seine musikalische Sprache vielfältig und stimmungsvoll, warmherzig und mit jenem charakteristischen Einschlag von Balkan-Exotik, die einen guten Teil des Personalstils wie des Erfolgs Enescus ausgemacht haben dürfte.
Anne Solomon (Violine) und Dominic Sanders (Klavier) können auf eine besondere Beziehung zum Komponisten verweisen: Sie haben seine Musik unter der Anleitung von Yehudi Menuhin studiert, einem Schüler Enescus. 2002 gründeten sie zusammen mit Andrew Roberts (2. Violine), Ralf Ehlers (Viola) und Rebecca Gilliver (Cello) das Solomon-Ensemble. Ihre Interpretation vermittelt denn auch spontan den Eindruck, dass hier sowohl mit Sachkenntnis wie auch mit emotionaler Nähe zum Verfasser musiziert wird. Ihr dunkler Grundton in Brahms-Manier überzeugt ebenso wie die virtuosen Passagen. Die vorliegende CD mit Kammermusik ist eine gute Gelegenheit, das Werk von George Enescu (näher) kennen zu lernen.

Matthias Reisner, 11.10.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top