home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image
Igor Strawinski

Petrouchka, Scherzo à la Russe, Feuervogel-Suite

Cincinnati Symphony Orchestra, Paavo Järvi

Telarc/inakustik 8940 80 587 2
(59 Min., 3/2002) 1 CD

Der Este Paavo Järvi, der das Cincinnati Symphony Orchestra seit 2001 leitet, hat allen Grund stolz auf diesen Klangkörper zu sein. Die neueste Strawinski-CD ist durchweg von einer vereinnahmenden Klangschönheit. Neben dem „Scherzo à la Russe“, das ursprünglich als Musik für den Film „The North Star“ gedacht war, der den russischen Truppen im Kampf gegen die Nazis Tribut zollt, steht die „Feuervogel“-Suite, deren spektakuläre Instrumentation schön herausgearbeitet ist: Der Beginn aus dem Nichts, die verhalten-dumpfen Passagen, das Verklingen der Berceuse. Aber vor allem überzeugt „Petrouchka“. Hier kommt die Spielfreude des Orchesters gänzlich zur Entfaltung. Die Interpretation gelingt transparent und federnd. Die solistischen Passagen sind bravourös gemeistert, vor allem die glänzend disponierten Holzbläser und der Pianist, der sich gut in den Gesamtklang integriert, verblüffen. Alles in allem eine feine Sache. Man vermisst bei all dem Wohlklang vielleicht nur ein wenig das Schroffe, das Herbe, das bei Strawinski immer mitschwingt. Die Kanten sind womöglich etwas zu rund geraten. Ansonsten makellos.

Karin Dietrich, 28.06.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top