Johann Heinrich Rolle kam in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts seinen Pflichten als Magdeburger Musikdirektor mit der Komposition von musikalischen Dramen - einer Art Oratorium - nach. “Der Tod Abels” - jene alttestamentarische Erzählung vom Brudermord unter den Kindern von Adam und Eva - war seinerzeit nicht nur in Magdeburg, sondern in ganz Europa populär.
Die Mischung aus barocken und frühklassischen Einflüssen macht das Werk recht interessant - trotz reizvoller Momente sind Längen jedoch nicht zu überhören. Die Interpreten vermögen durch engagiertes, klanglich abwechslungsreiches Musizieren und ansprechende Tempi zu überzeugen - abgesehen von kleineren Unsauberkeiten in den Violinen. Gerade der Chor, der einen gewichtigen Teil des Werks bestreitet, vermittelt die Dramatik des tragischen Geschehens sehr plastisch (zur Verdeutlichung der Handlung hat Rolle szenische Anweisungen sozusagen für das innere Auge der Interpreten notiert).
Bei den Sängern vermag in diesem Mitschnitt lediglich Harry van der Kamp in der zentralen Partie des Adam vollständig zu überzeugen - einige der weiteren Vokalsolisten waren mit den Partien entweder überfordert oder nicht optimal disponiert. Dennoch ist diese Einspielung eine willkommene Repertoireergänzung.

Peter Overbeck, 30.04.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top