Responsive image

Today and Now

Coleman Hawkins

Impulse/Universal Jazz IMP 11842
(40 Min., 9/1962) 1 CD

Der Mann, der als der eigentliche „Erfinder“ des jazzgemäßen Tenorsaxofons gilt, hat sich mit diesem historischen Beitrag nie zufriedengegeben – er behielt den Anschluss an die Gegenwart, indem er junge Bop-Talente förderte oder sich mit Sonny Rollins auf ein (unentschieden ausgegangenes) Kräftemessen einließ.
Der September 1962 war für Coleman Hawkins ein besonders produktiver Monat: Neben einer Bossa-Nova-Platte und einer Begegnung mit Duke Ellington entstand auch dieses fast vergessene Album mit dem wie stets blendend aufgelegten Tommy Flanagan und einem Rhythmusgespann (aus Eddie Locke und Major Holley), das für einige Zeit die feste Formation des „Bean“ bildete. Die sieben Titel waren schon damals (bis auf eine Filmmelodie und eine Quincy-Jones-Nummer) so antiquiert, dass nur einer von Hawkins‘ Format sie sich ungestraft vornehmen durfte, ohne ins Altersheim abgeschoben zu werden. Von Sensationen bleiben wir also verschont. Aber der Tenorist, der sich dank seinem maskulinen Ton seiner Emotionalität nicht zu schämen braucht, tritt so ausgiebig solistisch hervor, dass die schöne Aufnahme, deren Höhepunkt die drei aufeinanderfolgenden Balladen sind (Nr. 2 bis 4), niemanden enttäuschen wird.

Mátyás Kiss, 31.01.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top