Responsive image

Let Yourself Go (At Jordan Hall)

Fred Hersch

Nonesuch/Warner Jazz 7559-79558-2
(60 Min., 10/1998) 1 CD

Wenn Fred Hersch „I Loves You, Porgy“ aus dem Flügel strömen lässt, lohnt es sich, die Augen zu schließen. Bilder mit Kerzenschein entstehen in der Fantasie, und der salzige Duft eines an der Seeküste gereiften Whiskys würde ganz gut zu der Atmosphäre passen. Fred Herschs Melodielinien lodern auf, leuchten hell und werden dann wieder ein wenig zurückgenommen. Außerdem zeichnet ihn ein Faible für Beigaben aus, die sich nicht zwangsläufig aus dem Ursprungsmaterial ergeben, jedoch organisch mit diesem verschmelzen.
Sein Solokonzert vom 13. Oktober 1998 am Bostoner New England Conservatory of Music wurde zur meditativen Träumerei, wobei er vor allem auf weniger bekannte Entertainment- und Musicalsongs zurückgriff. Fast weltentrückt wirkt sein eigenes „Departed“. Thelonious Monks „Blue Monk“ verliert bei ihm den spröden Scharm des Originals. Fred Hersch ist und bleibt ein Romantiker, der Kanten glättet und seine Finger garnierungsreich laufen lässt.

Werner Stiefele, 31.03.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Optimismus versprühen in der Krise, das hat sich die 24-jährige deutsch-griechische Pianistin Kiveli Dörken auf die Fahnen geschrieben – ob beim Molyvos International Music Festival auf der Insel Lesbos, das sie gemeinsam mit ihrer Schwester Danae gegründet hat, mit dem „Lockdown-Diaries“ betitelten Video-Blog oder ihrer jüngst erschienenen Debüt-CD. Auf der widmet sich die Pianistin ganz dem tschechischen Komponisten Josef Suk. Zunächst mit dessen Klavierquintett in g-Moll op. 8, […] mehr »


Top