Responsive image

I Remember Miles

Shirley Horn

Verve/Universal Jazz 557 199-2
(53 Min., 12/1997) 1 CD

Von allen ehemaligen Kollegen hat sich Shirley Horn mit ihrem Tribut an Miles Davis, ihren einstigen Mentor, am meisten Zeit gelassen - sie standen sich persönlich wohl zu nahe. Sie verwendet zwar gelegentlich die virtuose Trompetenstimme Roy Hargroves und die ehemaligen Miles-Mitstreiter Ron Carter und Al Foster, verläßt sich aber sonst auf ihre Getreuen Charles Ables und Steve Williams und die von ihr gleichsam patentierten langsamen, doch nie schleppenden Tempi, die schon immer ihre Auslegungen von Standards charakterisierten. Das Fehlen von Miles gleicht sie durch die sensible, von ihren zarten, aber spannungsgeladenen Pianoklängen unterstützte Gestaltung der Texte aus; deren Aussage drückte Davis allein durch seinen unvergleichlichen Ton seinen Stempel auf - eine seltene Kunst, in der ihm die betörende Horn in nichts nachsteht.

Mátyás Kiss, 30.04.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top