Responsive image

In Pursuit Of Blackness - Black Is The Color

Joe Henderson

Milestone/OJCCD/ZYX
(78 Min., 1970 - 1972) 1 CD

Joe Hendersons frühe Blue-Note-Platten wie "Mode For Joe" oder "Inner Urge" zählen ebenso wie seine vielfach preisgekrönten Verve-Aufnahmen der Neunziger zum Allgemeingut. Die Milestone-Jahre hingegen (1967-75) bleiben trotz ihrer vollständigen Edition auf acht CDs eine weithin unterschätzte Phase im Schaffen des Tenoristen.
Die Einzelausgabe zweier LPs aus den frühen Siebzigern ermöglicht uns, die Entwicklung seiner Musik über einen Zeitraum von besonders stürmischen achtzehn Monaten zu verfolgen: Nicht nur die Besetzung war starkem Wandel unterworfen (mit George Cables am E-Piano als einziger Konstante), auch die Stilistik selbst mutierte vom nervösen Spätbop der beiden Live-Titel zur produktiven Aneignung von Miles' "Bitches-Brew"-Phase.
Auf "Black Is The Color" erreicht Henderson durch effektiven Gebrauch von Vielspur-Bandgeräten und elektronischer Verfremdung orchestrale Klangfülle, ohne sich auf kommerzielle Abwege zu begeben. Seine Improvisationen bewahren dabei durchweg ihren persönlichen Charakter und schaffen durch ihre Inbrunst eine große Intensität. Wie der Produzent mitteilt, hatten Hendersons Platten jener Zeit eines gemeinsam: Sie verkauften sich nicht. Warum, bleibt ein Rätsel - an der Musik kann es unmöglich gelegen haben.

Mátyás Kiss, 16.03.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top